Fashion, Trend
Schreibe einen Kommentar

Trendwatch | Daunenjacken

habits_daunenjacken_header

Übergroße wattierte Jacke – MANGO | wattierte Jacke in gelb – WEEKDAY | Jacke mit Sternen von & other Stories | weißer Anorak – ZARA

Und plötzlich war der Winter da. Lange hatte so mancher von uns ja gehofft, dass auch der letzte Rest des Jahres so warm und angenehm bleiben würde wie die Monate davor. Aber falsch gedacht! Mit einem Mal halten Minusgrade Einzug und wir frösteln trotz Heizung auf höchster Stufe. Leider muss das Haus dann ja aber doch von Zeit zu Zeit verlassen werden, um wenigstens etwas Essbares zurück zu schaffen oder für ein paar Stunden im Büro das nötige Kleingeld dafür zu verdienen. Umso besser, dass die Mode uns in diesem Jahr ein ganz bestimmtes Comeback beschert. Die Daunenjacke ist zurück und, auch wenn darin vielleicht nicht immer die klassischen Federn enthalten sein mögen, können wir uns doch ziemlich sicher sein, dass auch die alternative Wattierung ordentlich wärmt.

Dabei hat sich das Modell, das in meinem Kopf bisher eher unter dem Typus „Funktionsjacke“ oder „Yuppie-Uniform“ verankert war, diese Saison mindestens genauso plötzlich in unsere Herzen katapultiert, wie der oben genannte Winter in unsere durchgefrorenen Fußzehen. Noch im letzten Jahr stand ich kopfschüttelnd vor einer meiner liebsten Freundinnen, als sie mich völlig unerwartet in einen Moncler-Store schleifte und verkündete, ich will so ein Ding. „Warum!“ So mein erstaunter Aufruf und ehrlich gesagt, dachte ich schon, jetzt geht es mit ihr allmählich zu Ende. Knapp ein Jahr später besitzt sie zwar noch immer nicht die ursprünglich angepeilte Jacke. Dafür baumelt nun aber an meiner Garderobe ein knallrotes Modell von Mango, dass dem Schmuckstück der Saison schlechthin, der Daunenjacke von Balenciaga nachempfunden ist. So schnell wendet sich manchmal also das Blatt und ich bin, zugegeben, noch immer etwas baff.

Bin nun also ich die mit der geistigen Verwirrung? Vielleicht. Viel wahrscheinlicher erscheint aber der Gedanke, dass mich hier wieder einmal die allgemeine Trend-Blindheit befallen hat. Ein Phänomen, dass nicht nur mit bestens bekannt sein dürfte. Mit einem Mal sehnen wir uns modisch nach Dingen, die wir vor dem Hype und wahrscheinlich auch danach nicht einmal mit der Kneifzange angefasst hätten bzw. anfassen würden. Beispiele dafür gibt es zu Genüge. Auslöser war in meinem Fall definitiv das oben genannte Modell von Balenciaga, mit dem Chefdesigner Demna Gvasalia mich auf Anhieb hatte. Wie genial scheint es denn schließlich auch bitte, dem Winter-Item schlechthin einen Off-Shoulder-Look zu verpassen. Das mag vielleicht etwas sinnfrei sein, aber mindestens auch genauso schön.

Weil am Ende aber in der Dame doch noch ein Rest Vernunft schlummert, der sie bereits an dieser Stelle erahnen lässt, dass das teure Original auf lange Sicht wahrscheinlich nicht die ultimative Wahl ist, wanderte kurzerhand der preisgünstigere Budget-Buy in den Schrank – und der macht tatsächlich sehr, sehr glücklich! Wer jetzt selbst Lust bekommen hat, sich diesen Winter in waren Federn zu hüllen, für den hätten wir hier schon einmal ein paar ganz schmucke Modelle in unterschiedlichsten Preisklassen parat!

Daunenjacke von Balenciaga via Net-a-Porter

Silberne Daunenjacke von ZARA

Oversize-Daunenjacke von Acne Studios

Pinkfarbene Daunenjacke mit Schal von ASOS

Silberne Daunenjacke von Tommy Hilfiger via Zalando

Wattierte Bomberjacke von WEEKDAY

Wattierter Steppmantel von ASOS

Daunencape mit Shearlingkragen von Marni via Farfetch

Wattierte Steppjacke von Uniqlo

Wattierte Steppweste von WEEKDAY

 

Kategorie: Fashion, Trend

von

Laura Sodano

FOUNDER & EDITOR IN CHIEF // Lebe lieber ungewöhnlich // Mode. (Pop-)Kultur. Feminismus. Für die einen Schizophrenie par exellence, für diese Dame aber ganz normaler Alltag. Frei nach dem Motto, Gegensätze ziehen sich an, verzücken Laufstegbilder und Editorial Shoots Laura ebenso wie die 100. Neuauflage eines Susan Sontag Essays. Bücher und Mode sind ihre Schwäche, Film, Kunst und Kultur das Terrain auf dem sie heimisch ist. Die gebürtige Frankfurterin redet oft schneller, als andere denken. Sprache ist ihr Medium. Das nuancierte Spiel mit Wörtern ihre Waffe. Selten steht das Gedankenkarussell mal still. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist das Notizbuch ihr ständiger Begleiter.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *