Alle Artikel mit dem Schlagwort: ZEIT

Reading List_habits_header

Reading List X Fashion Insights | Ein buntes Allerlei an News

Die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA hat letzte Woche auch uns in besonderem Maße beschäftigt. Einen persönlichen Kommentar zu diesem Thema könnt ihr unter anderem hier lesen. Ähnlich ging es auch den vielen anderen Schreiberlingen auf der ganzen Welt, was sich auch in der aktuellen Reading List niederschlägt. Trotzdem kommt natürlich auch die Mode nicht zu kurz, ebenso wenig wie die tägliche Auseinandersetzung mit Gender-Themen, die in der letzten Woche noch einmal zusätzlich durch Margarete Stokowskis grandioses Buch „Untenrum Frei“ angestachelt wurde. Dazu aber ganz bald mehr. Für euch gibt es zum Wochenstart jetzt erst einmal eine kleine Portion Lesefutter, um garantiert nicht nur in der Büro-Küche up to date zu sein. Das Leben ist kein Instagram-Feed. Donald Trump hat gewonnen | C´est Clairette Claire Beermann lieben wir für ihre pointierte Schreibe nicht erst, seitdem sie hoch offiziell für die ZEIT tätig ist. Auf ihrer eigenen Seite C´est Clairette widmet sich die smarte Berlinerin zusätzlich vielen spannenden Themen, so natürlich auch der Wahl von Donald Trump. Statt aber nur das Politische Revue …

mixtape_habits_header_02

Mixtape | Das weiße Kaninchen und die Zeit

Lange gab es hier auf habits keine Musik mehr. Gerne würden wir euch dafür eine adäquate Erklärung liefern, die Wahrheit ist aber leider so einfach wie simpel: Wir haben es zeitlich einfach nicht gepackt. Zu viel Arbeit auf dem Tisch, noch mehr Termine im Kalender. Dazwischen Freunde, Leben und der Wunsch nach Ruhe und Schlaf. Letzteres kam und kommt ohnehin meist viel zu kurz. Wie oft ich vor Müdigkeit in den letzten Wochen und Tagen meine Nacht unfreiwillig auf dem Sofa verbracht habe, mag ich schon gar nicht mehr zählen. Nur woran liegt es bloß, dass Zeit zu etwas geworden ist, von dem wir mittlerweile immer weniger zu haben scheinen. Haben wir wirklich mehr zu tun? Oder haben wir einfach nur verlernt damit ordentlich zu haushalten? Kürzlich laß ich bei Fräulein ein Zitat von Marina Abramovic, in dessen Kern durchaus eine ganze Menge Wahrheit steckt: „Unser größtes Problem ist die Technologie. Sie wurde erfunden, um uns zeit zu ersparen. In Wahrheit aber kostet sie uns Lebenszeit. Sie hat die menschliche Interaktion aus unserem Leben verdrängt.“ In der Bürowelt …

mind your own uterus_period

Think Aloud | Keine Angst vor bösem (Menstruations-)Blut

Gestern schickte mir eine sehr liebe Freundin einen spannenden Artikel auf ZEIT.de, der sich mit einer ziemlich blutigen Angelegenheit auseinandersetzt: der Menstruation. Kurz darauf stolperte ich auch bei Blonde.de über einen Beitrag, der die Debatte um die weibliche Regelblutung aufgriff und den im ersten Artikel schon angesprochenen Begriff des „Femoji“ in seinen Fokus stellte. Zufall? Eher nicht! Denn schon seit einer Weile beschäftigen sich junge Feministinnen auf der ganzen Welt intensiv mit dem Thema und haben es sich zur Aufgabe gemacht, einer falschen Tabuisierung und „Ekelfizierung“ den Kampf anzusagen. Denn sind wir mal ehrlich, entgegen vieler anderer Dinge im sogenannten weiblichen Alltag handelt es sich bei der Periode ausnahmsweise einmal tatsächlich um etwas vollkommen Natürliches und als Frau kommst du in der Regel nicht um deine “Regel” herum – außer du hilfst durch Hormone, wie etwa die Antibabypille, künstlich nach. Über die Gesundheitsrisiken, die mit der täglichen Hormondosis von außen einhergehen, brauchen wir an dieser Stelle wohl nicht zu sprechen. Scharf auf den monatlichen Besuch sind am Ende wohl die wenigsten, auch das dürfte weithin …

Working Girl_keine zeit_habits

Think Aloud | „Wir haben doch keine Zeit“

Es ist morgens kurz nach 10 Uhr. Das Boarding ist durch und jeden Moment wird der Flieger Richtung Startbahn rollen. Die Maschine ist bis proppenvoll. Um mich herum Geschäftsleute im Businesslook, die emsig bis hektisch auf ihre Smartphones, Laptops und Tablets einhämmern, ehe die charmante Ansage der Stewardess sie auffordert, für den Start alle elektronischen Geräte auszuschalten. Auch ich bin auf dem Weg zu einem Geschäftstermin und habe bis eben noch Whatsapp-Nachrichten getippt, Emails gelesen und meine Social Media-Kanäle gecheckt. Nun liegt das Handy brav verstaut im Netz des Sitzes vor mir. Dabei geht es nicht einmal darum, dass ich besonders vorbildlich wäre. Vielmehr ist es so, dass ich seit jeher latente Flugangst habe, die meine Finger jedes Mal in zwei feuchte Pranken verwandelt, mit denen ich garantiert mehr falsche als richtige Buchstaben treffe. Also gebe ich mich dieses Mal direkt geschlagen. Schließlich sind es bis Berlin ohnehin nur 45 Minuten, in denen das kleine sonst permanent piepsende Teil auch gut und gerne einmal still und außer Sichtweite bleiben kann. Etwas Ruhe wird mir angesichts meines aktuellen …

Playboy_debatte_habits_neu

Think Aloud | Das Ende der Nacktheit? Wie Playboy und Co. die neue Prüderie einläuten.

Der Playboy ohne nackte Frauenkörper? Das klingt wohl mindestens so abwegig, als würde ein Fashionmagazin beschließen von nun an auf Mode zu verzichten. Und doch soll genau das spätestens im März 2016 knallharte Realität werden. Denn wie Magazin-Chef Scott Flanders nun gegenüber der New York Times äußerte, sind es längst nicht mehr die unbekleideten Damen, wegen denen sich das Magazin verkaufe. Ganz im Gegenteil. Der Playboy, der mit einer Auflage von knapp 5,6 Millionen Heften pro Ausgabe in den 70er Jahren zu den führenden Titeln auf dem Printmarkt zählte, druckte zuletzt nicht einmal mehr als 800.000 Exemplare. Und wozu auch? In Zeiten, in denen Brüste und andere Nuditäten per simplem Mausklick in Massen im WWW erhältlich sind und jeder Amateur offensichtlich glaubt, zum Pornostar berufen zu sein, kräht längst kein Hahn mehr nach der verhältnismäßig keuschen Print-Aternative. Was 1975 als (geschmacklose) Revolution galt und jahrelang bei einem ganzen Haufen heranwachsender Halbstarker für feuchte Träume und verklebte Seiten sorgte, kann den meisten von uns heute wohl nur noch ein müdes Lächeln abringen. Ohnehin hatte der Playboy tatsächlich schon …