Alle Artikel mit dem Schlagwort: Zalando

Sale habits_header

Dress me Monday | Sale Sale Sale

pinkfarbener zweireihiger Blazer von ZARA | Rüschenrock mit Vichy-Karo von Mango | Plateau-Lederpantoletten von ZARA | Jumpsuit Evy von Edited the Label | Hemdkleid von Joseph via Stylebop | Hemd mit Streifen und Kreisen von Stella McCartney via mytheresa | Sandalen Virgie von Acne Studios via mytheresa | Jeans mit Flammenstickerei von sandro PARIS Seit einigen Jahren versuche ich den Sale insgesamt eher zu meiden. Überfüllte Geschäfte, die dank gieriger Schnäppchenjäger binnen kürzester Zeit wie billige Ramschbuden aussehen, lange Warteschlangen vor Kabine und Kasse, gestresste Verkäufer und Teile über Teile, sodass man vor lauter Wald die Bäume gar nicht mehr sieht. Kurzum: Einkaufen im Sale ist Stress pur. Ein Stress, den sich der gemeine Kunde Saison um Saison freiwillig antut. Offensichtlich gerne, wie die Probe aufs Exempel immer wieder zeigt. Schaut man sich nur einmal die jährlichen Beiträge über den Shopping-Startschuss am sogenannten Black Friday in den USA an, wundert es kaum noch, dass so mancher den Begriff Sale längst als böses Unwort wahrnimmt. Das Modekarussell dreht sich mittlerweile schließlich auch so rasant, dass online wie offline praktisch permanent bunte Rabattschilder an den Kleiderstangen …

Dress me Monday_paloma Wool

Dress me Monday | Paloma Wool

Hemd – Paloma Wool | Jeansrock – & other Stories | Adiletten – adidas via Zalando (schwarze Variante via ASOS) | Tasche – WEEKEND MaxMara via Zalando | Lippenstift – M.A.C. Es gibt insgesamt nur wenige Punkte, in denen die herzallerliebste Lola und ich uns uneinig sind. Einer davon betrifft definitiv unsere Kleiderschränke. Denn während es in meinem nur so von Farbe, Rüschen und reichlich Mädchenkram wimmelt, setzt die andere Hälfte von habits lieber auf dezente Töne, gerade Linien und schlichtes Understatement. Man könnte auch sagen Retro-Barbie trifft Tomboy-Style; naja oder so ähnlich. Von Zeit zu Zeit passiert es dann aber doch, dass wir uns beide in das gleiche Teil verlieben. Handelte es sich dabei in letzter Zeit vornehmlich um große Klunker an den Ohren, begeistert uns beide nun endlich wieder einmal gleichermaßen ein Textil. Kürzlich erst präsentierte Lola bei Instagram einen Schnappschuss, auf dem sie ein Hemd von Paloma Wool trug. Für sie sind die Dinger mit dem Kragen eine typische Sache, für mich eher weniger, obwohl auch davon reichlich im Schrank hängt. Meistens fühle ich mich am Ende des …

All Eyes on Bast & Korb_habitsmag

Trendwatch | All Eyes On Bast & Korb

Es grenzt fast an ein Wunder. Sofern Mutter Natur und alle Schicksalsgötter dieser Welt es wollen, gehöre ich in diesem Jahr nach knapp mehr als einem Jahrzehnt Abstinenz tatsächlich auch endlich einmal wieder zu jenen Menschen, die Sommerurlaub machen. Seitdem läuft das Kopfkino und ich träume von Füßen im warmen Sand, bunten Cocktailschirmchen, dem freien Blick aufs Meer und am meisten vom herrlichen Geruch des Salzwassers. Ich glaube, das fehlt mir von allem tatsächlich am meisten. Auch in modischer Hinsicht übt derzeit alles, was in die Richtung “Club Tropicana” geht auf mich einen ganz besonderen Reiz aus. Ganz vorne mit dabei: Bast und Korb. Um diese beiden Materialen scheinen wir in diesem Sommer auch gar nicht herumzukommen. Egal ob als obligatorische Strandtasche oder im Stil englischer Picknickkörbe, geht es nach den Designern tragen wir die Dinger ab sofort überall mit uns herum. Eigentlich ganz praktisch, schließlich wusste schon Mutter, wie multifunktional die Teile sind. Gut, trifft vielleicht nicht auf alle aktuellen Trendteile zu. Hübsch anzuschauen sind sie aber allemal – und vor allem sind die zeitlos. …

Schuhtrends für den Sommer

Trendwatch | Schuh-Trends SS17

Plateausandalen im Asia-Design von Mango, Leder-Babouches von Mango Sneakers, Boots, Boots, Sneakers und das Ganze wieder rund wieder von vorne. Anders gesprochen: Bei mir herrscht derzeit akute Langeweile am Fuß. Dabei wäre das theoretisch gar nicht nötig. Selten bot die Mode so viele optische Leckerbissen innerhalb einer Saison wie in dieser. Einzig die Temperaturen spielen bisher leider noch nicht so ganz mit. Das soll aber uns aber nicht abhalten, wenigstens schon einmal in der Theorie mit dem ein oder anderen Paar zu liebäugeln. Nur, was erwartet uns eigentlich? Hier kommen die drei großen Trends im Frühjahr-/Sommer 2017. #1 Ballerinas, Mules, Babouches und Schlappen | Bequemlichkeit 2.0 Eigentlich hatten wir alle den Ballerinas längst abgeschworen. Jene Schuhe, die dem Namen nach so anmutig klingen, in der Realität aber vornehmlich Plattfüße und passenden Watschelgang zaubern, erregten zuletzt in den 2000ern unsere Begierde. Ähnlich wie Jeanstops, Korsagen und Trägertops aus Satin. Ja, das alles klingt wirklich nicht gerade nach einer Glanzzeit modischen Geschmacks. Aber im Nachhinein ist man ja bekanntlich immer schlauer – zumindest dachten wir das. In dieser Saison …

Cowboy Boots_habits_header

Dress me Monday | Cowboy und Western Boots

rosafarbene Cowboy Boots von Kentucky´s Western via Zalando | Sylvia Boots von GANNI | nudefarbene Boots mit grünen Akzenten von Jean-Michel Cazabat via Farfetch | rote Boots mit Fanden via Etsy | schwarz-weiße Cowboy Boots via ASOS (leider aktuelle vergriffen) “These boots are made for walking..”, sang einst schon Nancy Sinatra. Jessica Simpson tat es ihr irgendwann den 2000ern gleich und trällerte den Kultsong im passenden Cowgirl-Outfit nach. Ohnehin scheint der wilde Westen vornehmlich auf weibliche Popsternchen und -stars an irgendeinem Punkt in ihrer Karriere einen ganz besonderen Reiz auszuüben. Auch Britney Spears und Christina Aguilera riefen motiviert “howdy” in ihren wilden Phasen, Lady Gaga präsentiert sich im Video zur brandneuen Single-Aaskopplung ungewohnt “normal” im Western-Texas-Style, die Pussycat Doll trugen entsprechendes Schuhwerk, gleiches gilt für Gwen Stefani und natürlich auch für die Mutter des Imagewandels Madonna. So ließe sich die Liste munter durchexerzieren. Abseits quietschbunter Popfassaden liebäugelt im Moment vor allem die Modewelt mit der Prairie. Was sich in Form von Kleidern und einzelnen Schühchen schon im vergangenen Herbst/Winter andeutete, findet nun die nächste Steigerung. Die Cowboy Boots sind zurück – …

dress-me-monday_rueschendress_grey_habits

Dress me Monday | Rüschen-Dress goes girly

Pullover – Bella Freud | Trägerkleid mit Rüschen – H&M | T-Shirt – Marc Jacobs via Net-a-Porter | Sneakers – adidas (Superstar II) via Zalando | Baskenmütze – Kauf Dich Glücklich) | Ledertasche – WEEKDAY Keine Ahnung, wann das mit den Rüschen und mir zu einer Leidenschaft heranwuchs. Fakt is aber, noch vor ein paar Jahren wäre es schier undenkbar gewesen, dass sich in meinem Schrank auch nur ein Teil mit entsprechendem Chichi findet. Wobei so ganz stimmt das nicht. Denn ehe die Hormone mich mit einem Schlag in die Pubertät katapultierten, gab es schon einmal eine ziemlich lange Phase in meinem Leben, in denen modisch betrachtet nichts ohne Rüschen, Schleifchen und anderem Mädchenkram ging. Kommt am Ende also tatsächlich alles wieder wie Mutter immer so schön sagt? Ein Funken Wahrheit steckt mit Sicherheit in diesem Satz. Bliebe also theoretisch nur noch die Frage zu klären, ob das mit dem verspielten Dekor auf der Kleidung jetzt charakterlichen Ursprungs ist oder trendbedingt bei mir zu akuter Schnappatmung führt. Spätestens seit letzten Jahres feiert das Modemädchen sein …

dress-me-monday-simple-with-a-twist

Dress me Monday | Simple with a Twist

Rollkragenpullover – & other Stories | Rock – MSGM via Farfetch | Handtasche – Mango | Sneakers – Reebok Classics via Zalando Seit ich denken kann, liebe ich schöne Dinge, leider bin ich noch viel länger das Kind meines Vaters. Und das wird spätestens dann zum Problem, wenn es um schmucke Mode geht, die nicht nur in stilistischer Hinsicht ihren Preis hat. Manchmal frage ich mich wirklich, ob meine Eltern mich bei der Geburt nicht vielleicht doch aus Versehen vertauscht haben. Meine Mom schwört jedenfalls bis heute völlig überzeugt, das sei unmöglich, und ehrlich gesagt, kann ich auch charakterlich absolut nicht leugnen, dass ich das Kind meiner Eltern bin. Wie aber konnte ich mich dann so entgegen meines restlichen Clans entwickeln. Wann kam der Punkt, an dem ich die andere Abzweigung genommen habe, jene, die mich mit einem Schlag in die Sphäre virtueller Kommunikation und schmucker Habseligkeiten katapultierte. Einer Welt, über die vor allem mein Vater oft nur den Kopf schütteln kann. Während seine Tochter nämlich einen Faible für Literatur, Sushi, guten Wein und Schuhe hegt, vertrat Papa schon …