Alle Artikel mit dem Schlagwort: Weekend

mixtape_habits_header_02

Mixtape | Das weiße Kaninchen und die Zeit

Lange gab es hier auf habits keine Musik mehr. Gerne würden wir euch dafür eine adäquate Erklärung liefern, die Wahrheit ist aber leider so einfach wie simpel: Wir haben es zeitlich einfach nicht gepackt. Zu viel Arbeit auf dem Tisch, noch mehr Termine im Kalender. Dazwischen Freunde, Leben und der Wunsch nach Ruhe und Schlaf. Letzteres kam und kommt ohnehin meist viel zu kurz. Wie oft ich vor Müdigkeit in den letzten Wochen und Tagen meine Nacht unfreiwillig auf dem Sofa verbracht habe, mag ich schon gar nicht mehr zählen. Nur woran liegt es bloß, dass Zeit zu etwas geworden ist, von dem wir mittlerweile immer weniger zu haben scheinen. Haben wir wirklich mehr zu tun? Oder haben wir einfach nur verlernt damit ordentlich zu haushalten? Kürzlich laß ich bei Fräulein ein Zitat von Marina Abramovic, in dessen Kern durchaus eine ganze Menge Wahrheit steckt: „Unser größtes Problem ist die Technologie. Sie wurde erfunden, um uns zeit zu ersparen. In Wahrheit aber kostet sie uns Lebenszeit. Sie hat die menschliche Interaktion aus unserem Leben verdrängt.“ In der Bürowelt …

habits_Mixtape Sunshine_Header_01

Mixtape | Let the sun shine!

Einige haben sich sicherlich schon ein wenig gewundert, dass in dieser Woche nicht all zu viel auf habits. passiert ist. Aber wir geben direkt einmal Entwarnung: Das hat weniger mit schwindender Motivation, als vielmehr mit dem Prinzip Timing zu tun. Während die liebe Lola aktuell nämlich Vollzeit in einem Projekt steckt, hat mich diese Woche die Grippewelle ordentlich aus den Schuhen gehauen – dazu noch ein Feiertag und schon ist das redaktionelle Chaos bei uns perfekt. Ohnehin ist die Sache mit den regelmäßigen Pausen in meinem Fall so eine, die ich definitiv noch lernen muss. Immer eingespannt tanze ich meist auf gefühlten 100 Hochzeiten und arbeite nicht selten mehrere Wochen am Stück sieben Tage durch. Das passiert bei Weitem nicht immer freiwillig, wer jetzt aber denkt, ich hätte es auf Mitleid abgesehen, der liegt falsch. Auf eine absurde Art und Weise brauche ich nämlich dieses latent vorhandene Stresslevel, um in meinem Rhythmus zu bleiben. Multi-Tasking ist bei Freunden und Bekannten so was wie ein zweiter Vorname für mich. Ruhig auf meinen vier Buchstaben zu sitzen, ist mir dagegen …