Alle Artikel mit dem Schlagwort: Trend

Sock Heels-Pfennigabsatz_Header habits

Dress me Monday | Auf dünnen Stöckeln

weiße Overknees von Off-White via mytheresa | rote Sock Hebels von H&M | pinkfarbene Stock Heels von Topshop | Booties mit Print von Balenciaga via mytheresa | weiße Lederstiefeletten von H&M | violette “KITTY” Overknee-Heels von ASOS | rote Overkneestiefel mit Stretch von Mango Es war etwa zu Beginn der 2000er Jahre. Sex and the City lief als die “series to watch” im deutschen Fernsehen und ich war in einem Alter angekommen, in dem ich endlich alt genug schien, wie Carrie und Co. nun auch meinerseits in hohen Absätzen durch die Welt zu stöckeln. Das tat ich denn auch. Ebenso wie meine Freundinnen, deren Freundinnen und die meisten anderen weiblichen Wesen auf dem Schulhof. Anders ausgedrückt: Absätze waren das tollste, das Frau und die, die es noch werden wollte, an den Füßen tragen konnte. Und je dünner die waren, desto besser. Vom Finger breiten Steg bis hin zum Pfennigabsatz par excellence. Das waren die Must Haves der Stunde. Unter fünf Zentimeter ging nichts, acht war die Regel, an zehn trauten sich nur Expertinnen ran oder solche, die bereits Zugriff auf ein Auto …

Header_Karo_habits

Dress me Monday | Karo All Over

Trenchcoat von Zara | Rock von Mango | weit geschnittene Karo-Hose von H&M | Karo-Ohrringe von Zara | Karo-Pumps von Zara Die einen denken bei seinem Anblick an Highlander, die anderen an Dudelsäcke und wieder andere haben sofort den Sound des Grunge im Ohr. Die Rede ist vom Karomuster. In diesem Herbst/Winter feiern die quadratischen Kästchen wieder einmal ein Comeback. Von teuer bis Schnäppchen, hier kommen die schönsten Teile. Das Karomuster gehört mindestens so sehr ins klassische Repertoire des Modedesigns wie Paisley oder Streifen. Chanel hat es schon auf den Laufsteg gebracht, Marc Jacobs auch, ebenso Céline, Stella McCartney und Vivienne Westwood. Bei letzterer gehört es dann auch fast schon zur politischen Einstellung. Schließlich haben neben dem Grunge und den Schotten vor allem auch die Punks dem Karomuster modisches Gewicht verliehen. Da wundert es kaum, dass das markante Pattern regelmäßig seine Rückkehr auf die Kleiderstangen feiert. So auch in dieser Herbst-/Wintersaison. Von Ganni über H&M bis hin zu Topshop, Mango und Zara, die großen Ketten überschlagen sich beinahe vor Begeisterung. Dabei bleiben Karo und Tartan stilistisch eng an die 80er Jahre gesknüpft. Breitschultrige Blazer …

Header Orange

Trendwatch | Orange

T-Shirt – GANNI | Schuhe – Dries van Noten via mytheresa | Ohrringe – Zara | Jumpsuit – Apiece Apart via Net-a-Porter | Bluse – Zara Manchmal scheint es fast verrückt, wie ähnlich die Modegemüter getaktet sind. Inspiriert von meinem Strickpullover, den in den ich mich kürzlich bei H&M Hals über Kopf schockverliebte, bastelte ich an den letzten zwei Abenden munter am Trendbericht zur Trendfarbe Orange. Fertig mit der ersten Auswahl musste ich beim Klick auf This is Jane Wayne erst einmal lachen. Dort titelte die liebe Nikejane “Orange is the new Red” und präsentierte eine feine Auswahl an schmucken Teile zu besagter Farbe. Ähnlich auch im restlichen Web. Überall schmuggelt sich der knallige Ton derzeit in Kollektionen und Trendberichte. Bevor wir uns jetzt aber auch in Anspielungen auf die gleichnamigen Netflix-Serie verlieren, kommen wir zum eigentlich Thema: Am knalligen Ton, der ziemlich genau in der Mitte von Gelb und Rot liegt, kommen wir in diesem Jahr definitiv nicht vorbei. Dabei galt Orange lange als schwarzes Schaf innerhalb der Farbpalette. Im Kunstunterricht lernte ich einst der Ton sei die Farbe des billigen Plastiks und …

William Fan SS18_BFW_header

Fashion Week Berlin | Eine Reise in die Jugend mit William Fan

Bilder: Sebastian Reuter/Getty Images for DER BERLINER MODESALON Ein Kurztrip in die eigene Jugend kann schöner sein als gedacht. Zumindest, wenn er mit so viel Schwung und Liebe daherkommt, wie die Kollektion von William Fan. „80er, 90er und das Beste von heute“, lautet der jahrelange Claim eines Frankfurter Radiosenders und, wenn ich nicht falsch liege, nutzen sie ihn sogar noch immer. Einem ähnlichen Anspruch scheint derzeit auch die Mode zu folgen. It’s all about the 80s. Dank Marc Jacobs erleben wir derzeit noch einmal die Anfänge von MTV, durch Saint Laurent, Céline und Balenciaga tragen wir unlängst wieder Glitzerminis und breite Schultern, dank ASOS können wir den 80s Look von Kopf bis Fuß zu kleinem Budget shoppen und auf Netflix fiebern wir mit den Wrestlinggirls von Glow mit. Trotzdem steht schon das nächste Jahrzehnt in den Startlöchern. Chronologisch korrekt folgen auf die 90er. Das wurde nicht zuletzt auch bei der Fashion Week in Berlin deutlich, wo uns vor allem ein Designer auf die kleine Zeitreise in meine Jugend entführte. William Fan, der längst für seine brillanten …

Dress me Monday_paloma Wool

Dress me Monday | Paloma Wool

Hemd – Paloma Wool | Jeansrock – & other Stories | Adiletten – adidas via Zalando (schwarze Variante via ASOS) | Tasche – WEEKEND MaxMara via Zalando | Lippenstift – M.A.C. Es gibt insgesamt nur wenige Punkte, in denen die herzallerliebste Lola und ich uns uneinig sind. Einer davon betrifft definitiv unsere Kleiderschränke. Denn während es in meinem nur so von Farbe, Rüschen und reichlich Mädchenkram wimmelt, setzt die andere Hälfte von habits lieber auf dezente Töne, gerade Linien und schlichtes Understatement. Man könnte auch sagen Retro-Barbie trifft Tomboy-Style; naja oder so ähnlich. Von Zeit zu Zeit passiert es dann aber doch, dass wir uns beide in das gleiche Teil verlieben. Handelte es sich dabei in letzter Zeit vornehmlich um große Klunker an den Ohren, begeistert uns beide nun endlich wieder einmal gleichermaßen ein Textil. Kürzlich erst präsentierte Lola bei Instagram einen Schnappschuss, auf dem sie ein Hemd von Paloma Wool trug. Für sie sind die Dinger mit dem Kragen eine typische Sache, für mich eher weniger, obwohl auch davon reichlich im Schrank hängt. Meistens fühle ich mich am Ende des …

Alexa Header_0habits

Introducing | Alexa Chung launcht eigenes Label

Eigentlich lockt es uns ja nicht hinter dem Ofen hervor, wenn Promis plötzlich “in Fashion machen”. Wenn es sich bei der betroffenen Dame allerdings um Alexa Chung handelt, sieht die Sache doch ein klein wenig anders aus. Nach diversen Kollaborationen, wie u. a. mit Marks & Spencer oder AG Jeans, launcht unsere liebste Silikone nun endlich ein ganz eigenes Label. “Ich wollte die Freiheit haben, quasi meine eigene Welt zu erschaffen, ohne dass ich mich nach den Vorgaben einer bestimmten Marke richten musste”, verriet die 32-jährige im Interview mit Business of Fashion. Die Zusammenarbeit mit bestehenden Labels möchte sie dennoch nicht missen. Sie haben sie schließlich auf das vorbereitet, was sie nun als Kopf einer eigenen Kreativ-Textilschmiede erwartet. Und worauf dürfen wir uns ab sofort freuen? Alexachung, so der ganz pragmatische Name der Marke, verkörpert ganz den Stil seiner Macherin. Farben, Rüschen, Streifenmuster und süße Kragen flirten mit Miniröcken und Strick. Drumherum wabert die unvergleichliche Aura von Brit Chic und obligatorischem 60s-Flair. Neben Denim und Daywear wird es auch Abendgarderobe sowie Accessoires in Form von Schmuck und Schuhen geben. …

Dress me Monday Miami Vice

Dress me Monday | Miami Vice meets Mentos

Blazer Dress – Zara | Ohrringe – Zara | Korbtasche – Zara | Schuhe – Mango (ähnliche hier und hier) Irgendwo zwischen Raffaello-Lady und 90er Jahre Mentos-Girl bewegt sich der Look oben. Ach ja, und eine Portion Miami Vice ist auch dabei – Schulterpolster sei Dank. Was uns in modischer Hinsicht gefällt, wird in der Regel nicht von aktuellen Trends bestimmt, sondern mindestens auch durch unsere eigene, ästhetische Wahrnehmung geformt mittels persönlicher Erinnerungen und Assoziationen. Anders ausgedrückt: Während Designer wie Retailer im Sommer 2017 ganz nüchtern vom Comeback der 80er in der Mode sprechen, sitze ich gedanklich wieder als kleines Mädchen vorm TV, bewundere die pastellfarbenen Anzüge der saucoolen Ermittler Sonny Crockett und Ricardo Tubbs, die im sonnigen Miami Abenteuer erleben und summe zwischendrin jenen Werbe-Jingle, der mir jetzt so viele Jahre später wieder glasklar im Ohr nachklingt. Ja, damals war irgendwie alles leichter. Um die großen und kleinen Probleme des Alltags zu bewältigen, genügte ein schlichtes Bonbon, das gleichzeitig auch für frischen Atem sorgte, Werbung machte noch Spaß, Kerle hatten schönere Föhnwellen als die Damen um …