Alle Artikel mit dem Schlagwort: Travel

habits_dubai_00

Think Aloud | Wie ich in der Stadt der Superlative erkannte, worauf es wirklich ankommt

Ich sitze an meinem Schreibtisch, starre auf meine beweglosen Finger, die auf den Tasten meines Laptops ruhen, und denke nach. Es fällt mir schwer, das Gesehene und Erlebte in Worte zu fassen. Wie können Worte auch nur eine Facette der wohl glitzerndsten und makellosesten Stadt der Welt wiedergeben, im Angesicht derer ich dutzende Male in Schnappatmung verfallen bin. Der Übergang zwischen Traum, Utopie, Glanz und Gloria zur nüchternen Realität sind in Dubai fließend wie warmer, süßer Nektar. In keiner anderen Metropole sind Schwächen, wie etwa Armut, Schmutz oder Unhöflichkeit, so derart ausradiert wie in diesem Diamanten der Vereinigten Arabischen Emirate. Noch nie hatte ich unter vollem Bewusstsein, ergo jenseits des Kindergartenalters, einen vergleichbar reinen und geruhsamen Strand- und Wohlfühlurlaub, in dem es mir an rein gar nichts fehlte. Fernab der Sorgen des Alltags in schier nicht enden wollendem Luxus, war alles so einfach wie nie – und mir fiel es wie Schuppen von den Augen: Glücklichsein, das braucht all diesen Überfluss gar nicht. Glücklichsein, das bedarf nur der bloßen Basics des Lebens. Alles auf Anfang. Ich bin …

habits_New York_©laura Sodano_02

Think Aloud | Wie die lebendigste Stadt der Welt mich zur Ruhe brachte

Es klingt irgendwie schon absurd. Da muss ich erst in den Flieger steigen und ausgerechnet nach New York jetten, damit mein Kopf endlich einmal Ruhe findet vom Leben mitsamt seinen Alltagsklüngeleien. Schließlich nennt der gemeine Volksmund die Mega-Metropole nicht umsonst, „die Stadt, die niemals schläft“. Und tatsächlich nicht nur, dass es in New York immer, wirklich immer, etwas zu tun und zu erleben gibt, selten war ich von einer derartigen – mal mehr, mal weniger – subtilen Dauer-Geräuschkulisse umgeben. Zumindest meine liebe Mutter hat das mehr als einmal ganz schön um den Schlaf gebracht. Aber wie kann es sein, dass genau in diesem Melting Pot aus Erlebnis, Trubel und Verkehrschaos, die Seele endlich einmal wieder so richtig frei baumeln kann, ohne auch nur einmal über das Morgen hinauszudenken. Die Antwort, die ich mir mittlerweile zusammengereimt habe, scheint im Nachhinein eine ebenso logische wie einfache. Doch fangen wir von vorne an: Als ich in den Flieger steige, kann von Entspannung längst noch keine Rede sein. Ich bin wieder einmal vollkommen übermüdet – seit Monaten irgendwie ein …

New York_03

Off to New York

Wenn dieser Beitrag online geht, schwebe ich schon längst über den Wolken. Genauer gesagt werde ich dann im Flieger nach New York sitzen! Allein bei dem Gedanken daran bald schon mit beiden Beinen und flatterndem Herzen mitten in Big Apple zu stehen, fühlt sich noch in diesem Moment so unglaublich weit weg und fast ein wenig absurd an. Für ganze fünf Tage tausche ich Mainhattan gegen Manhattan und werde im Nachhinein wohl nur noch darüber lachen können, dass man unsere hiesigen fünf Hochhäuser mit den Unmengen an Wolkenkratzern in New York vergleicht. Wie dem auch sei, ist das Notizbuch längst schon vollgepackt mit Adressen, die ich unbedingt sehen will. Von Shopping bis Kultur, von Time Square bis Williamsburg: Ich will die Stadt atmen und in all ihren Facetten entdecken. Schließlich haben sich an kaum einem anderen Fleck der Welt so viele Ikonen versammelt, wie hier. Patti Smith, Janis Joplin, Susan Sontag, Edie Sedgwick, Robert Mapplethorpe, Andy Warhol, Yoko Ono, John Lennon – die Liste ließe sich noch ewig weiterführen. Ich werde durchs MoMA schlendern, shoppen …