Alle Artikel mit dem Schlagwort: topshop

Sock Heels-Pfennigabsatz_Header habits

Dress me Monday | Auf dünnen Stöckeln

weiße Overknees von Off-White via mytheresa | rote Sock Hebels von H&M | pinkfarbene Stock Heels von Topshop | Booties mit Print von Balenciaga via mytheresa | weiße Lederstiefeletten von H&M | violette “KITTY” Overknee-Heels von ASOS | rote Overkneestiefel mit Stretch von Mango Es war etwa zu Beginn der 2000er Jahre. Sex and the City lief als die “series to watch” im deutschen Fernsehen und ich war in einem Alter angekommen, in dem ich endlich alt genug schien, wie Carrie und Co. nun auch meinerseits in hohen Absätzen durch die Welt zu stöckeln. Das tat ich denn auch. Ebenso wie meine Freundinnen, deren Freundinnen und die meisten anderen weiblichen Wesen auf dem Schulhof. Anders ausgedrückt: Absätze waren das tollste, das Frau und die, die es noch werden wollte, an den Füßen tragen konnte. Und je dünner die waren, desto besser. Vom Finger breiten Steg bis hin zum Pfennigabsatz par excellence. Das waren die Must Haves der Stunde. Unter fünf Zentimeter ging nichts, acht war die Regel, an zehn trauten sich nur Expertinnen ran oder solche, die bereits Zugriff auf ein Auto …

Header_Karo_habits

Dress me Monday | Karo All Over

Trenchcoat von Zara | Rock von Mango | weit geschnittene Karo-Hose von H&M | Karo-Ohrringe von Zara | Karo-Pumps von Zara Die einen denken bei seinem Anblick an Highlander, die anderen an Dudelsäcke und wieder andere haben sofort den Sound des Grunge im Ohr. Die Rede ist vom Karomuster. In diesem Herbst/Winter feiern die quadratischen Kästchen wieder einmal ein Comeback. Von teuer bis Schnäppchen, hier kommen die schönsten Teile. Das Karomuster gehört mindestens so sehr ins klassische Repertoire des Modedesigns wie Paisley oder Streifen. Chanel hat es schon auf den Laufsteg gebracht, Marc Jacobs auch, ebenso Céline, Stella McCartney und Vivienne Westwood. Bei letzterer gehört es dann auch fast schon zur politischen Einstellung. Schließlich haben neben dem Grunge und den Schotten vor allem auch die Punks dem Karomuster modisches Gewicht verliehen. Da wundert es kaum, dass das markante Pattern regelmäßig seine Rückkehr auf die Kleiderstangen feiert. So auch in dieser Herbst-/Wintersaison. Von Ganni über H&M bis hin zu Topshop, Mango und Zara, die großen Ketten überschlagen sich beinahe vor Begeisterung. Dabei bleiben Karo und Tartan stilistisch eng an die 80er Jahre gesknüpft. Breitschultrige Blazer …

Cowboy Boots_habits_header

Dress me Monday | Cowboy und Western Boots

rosafarbene Cowboy Boots von Kentucky´s Western via Zalando | Sylvia Boots von GANNI | nudefarbene Boots mit grünen Akzenten von Jean-Michel Cazabat via Farfetch | rote Boots mit Fanden via Etsy | schwarz-weiße Cowboy Boots via ASOS (leider aktuelle vergriffen) “These boots are made for walking..”, sang einst schon Nancy Sinatra. Jessica Simpson tat es ihr irgendwann den 2000ern gleich und trällerte den Kultsong im passenden Cowgirl-Outfit nach. Ohnehin scheint der wilde Westen vornehmlich auf weibliche Popsternchen und -stars an irgendeinem Punkt in ihrer Karriere einen ganz besonderen Reiz auszuüben. Auch Britney Spears und Christina Aguilera riefen motiviert “howdy” in ihren wilden Phasen, Lady Gaga präsentiert sich im Video zur brandneuen Single-Aaskopplung ungewohnt “normal” im Western-Texas-Style, die Pussycat Doll trugen entsprechendes Schuhwerk, gleiches gilt für Gwen Stefani und natürlich auch für die Mutter des Imagewandels Madonna. So ließe sich die Liste munter durchexerzieren. Abseits quietschbunter Popfassaden liebäugelt im Moment vor allem die Modewelt mit der Prairie. Was sich in Form von Kleidern und einzelnen Schühchen schon im vergangenen Herbst/Winter andeutete, findet nun die nächste Steigerung. Die Cowboy Boots sind zurück – …

Inspiriert vom Runway_habits

Dress me Monday | Vom Laufsteg inspiriert. GANNIs Businessfrau

Hierzulande lässt sich der Frühling temperturtechnisch noch nicht einmal erahnen, da dreht sich in der Modewelt schon wieder alles um den kommenden Herbst/Winter. Eigentlich gar nicht so schlecht, denn so schön die aktuellen Sommerlooks, die allmählich in den Läden eintrudeln, auch sein mögen, sie erweisen sich als echte Stimmungskiller, wenn sie von der Stange am Ende doch auf direktem Weg und ungetragen in den eigenen Schrank wandern. Lassen wir uns also besser von dem inspirieren, was sich die Designer, genauer gesagt die kreativen Köpfe hinter unserem liebsten Dänemark-Export GANNI, für die Saison nach Sommer, Sonne, Sonnenschein für uns ausgedacht haben. Unter dem Claim #lovesociety wurde es bei der Show des Labels vor Kurzem gefühlt politisch. Liebe statt Hass und Wut, so die Message. Das alles visualisiert durch reichlich Rüschen und Herzchen. Zugegeben, das allein haut uns noch nicht vom Hocker und steht in seiner Argumentation wohl eher auf wackeligen Beinen. Schließlich stellt sich schlussendlich die Frage, wie all die „Süßheit“ angesichts aktueller politischer Querelen eigentlich helfen soll. Ich fürchte fast das umstürzlerische Potenzial wäre ebenso …

Eine Hose Zwei Looks Header habits

Fashion-Inspo | Eine Hose. Zwei Looks

Hose – H&M | Pullover mit farblichen Akzenten – & other Stories | weiße Loafer – Topshop | Umhängetasche – WEEKDAY | roter Sweater – Vetements X Champion via Net-a-Porter | Clogs – Mango | Shopper – WEEKDAY Nach der Fashion Week überkam erst einmal auch mich das obligatorische Modetief. Scheint so eine Art Berufskrankheit zu sein, die sich vor allem in den kalten Wintermonaten leise aber stetig in unsere Köpfe schleicht. Wo man auch hinklickte, keiner hatte so richtig Lust sich herzurichten oder gar kreativ zu werden. Jeans, Pullover, dazu dicke Socken, Mantel und Mütze. Mehr braucht es nicht bei Temperaturen unter Null und anderes hält auch überhaupt nicht warm. Gerade als ich schon anfing, an meinem bisherigen Selbst zu zweifeln und mich zu fragen, ob es das jetzt womöglich ganz war mit mir und der Mode, da klopfte auf einmal doch die Stil-Lust wieder an die Tür. Schuld sind und waren die ersten textilen Frühlingsboten und insbesondere eine ganz bestimmte Hose, die seit dem Wochenende und dank Mutters Einsatz endlich auch an kleinen 1,61m …

dress-me-monday_daunen-karo_habits

Dress Me Monday | Daunen-Karo (inspired by MANGO)

Daunenjacke – MANGO | Culotte – MANGO | Pullover von H&M | Boots – & other Stories Kaum zu glauben, wie schnell die eigene Wahrnehmung sich manchmal um gefühlte 180 Grad drehen kann. Noch vor knapp einem Jahr hätte ich nicht einmal im Traum daran gedacht, eine Mango-Filiale gezielt zu betreten, geschweige denn dort etwas zu kaufen. Nachdem die spanische Kette noch in meiner Jugend zu jenen Shoppingadressen des Vertrauens gehörte, war sie mit dem Siegeszug des skandinavischen Stils praktisch völlig von meinem Radar verschwunden. Daran hätte sich wohl auch nicht mehr viel geändert, wenn nicht This is Jane Wayne irgendwann Mitte letztens (oder war es vorletzten) Jahres uns allen selbst völlig erstaunt das neue Lookbook des Retailers ans Herz gelegt hätte. Und siehe da, was folgte, war ein Marken-Relaunch, den man wohl nach bestem Wissen und Gewissen als geglückt bezeichnen kann. Mittlerweile zählt Mango im Mode-Shopping-Kontext also wieder fest zu einer jener Adressen, bei denen sich aktuelle Trends in hübscher Aufmachung finden lassen. Das Kreativteam leistet hier wirklich jedes Mal aufs neue beeindruckende Arbeit, wenn es …

habitsmag_Casual monday

Dress Me Monday | Casual Monday

Rüschenbluse – H&M Trend | Metallic-Schläppchen – Topshop (Loafer Variante hier) | Jeans – MONKI | Ohrringe – H&M | Tasche (Faye Bag) – Chloé via Farfetch Wer auch immer den Dress Code des Casual Friday´s ins Leben rief, hat meiner Ansicht nach ein kleines aber entscheidendes Detail außer Acht gelassen: Der Montag hätte den Look im Sinne der Bequemlichkeit mindestens genauso verdient! Sicher, die Idee gegen Ende der Woche die freien Tage schon einmal mit ein wenig optischer Lässigkeit einzuläuten, mag ja durchaus sinnvoll für die Mitarbeitermotivation sein – oder zumindest so ähnlich. Krawatte aus, Jeans an, bequeme Treter dazu. Da lassen sich die letzten Stunden Arbeit doch gleich viel entspannter herumbringen. Allerdings erlauben erstens viele Jobs inzwischen ohnehin auch an den anderen Tagen gediegenere Kleidung und zweitens wird sich der Großteil der Leute spätestens zum Abend ohnehin für die Bar, den Club und, was man am Wochenende eben sonst noch treibt, aufbrezeln. Wieso also nicht das Konzept einmal grundlegend überdenken: Wer jeden Montag aufs Neue nämlich vom unerbittlichen Klingeln des Weckers aus dem Bett …