Alle Artikel mit dem Schlagwort: Teppich

habits_moodbild-teppich_01

Interior | Auf der Suche nach dem richtigen Teppich

Bild: cc-tapis Kinder, wie schnell die Zeit vergeht. Seit mittlerweile 7 Jahren lebe ich in meiner schmucken kleinen Wohnung irgendwo im Frankfurter Nordend. Für manche eine halbe Ewigkeit. Der Großteil meiner Freunde tendiert nämlich dazu, mindestens alle zwei bis drei Jahre die vier Wände zu wechseln. Eine Sache, die trotz aller Lust nach Neuem bei mir dann doch immer wieder auf Unverständnis stößt. Schließlich ist es ja auch nicht gerade ein Klacks, den sich stetig vergrößernden Haushalt durch die Weltgeschichte zu tragen. Dazu bin ich erstens viel zu faul und zweitens körperlich nicht kräftig genug gebaut. Aber darum soll es an dieser Stelle gar nicht gehen. Mindestens noch länger als ich in meiner Wohnung lebe, ist mein Wohnzimmerteppich an meiner Seite. Er ist kein teurer Teppich, ja nicht einmal ein besonders auffälliger. Wer sich ein wenig bei IKEA auskennt, dem dürfte jenes cremefarbene Fussel-Flauschmodell geläufig sein, das dort schon seit Urzeiten zum obligatorischen Standard gehört – nur dass es früher um einiges weicher und der Look insgesamt edler war. Jedenfalls, genau jenen besagten  Teppich schaffte ich mir irgendwann …

Fernweh_Interior habits

Interior | Fernweh

Makramee-Blumenhalter Pink – via Etsy | Makramee-Blumenhalter Blau via Etsy | Krug aus Apulien via Süper Store | Aquarell-Keramik-Teller von Suite One Studio | Tasse von H&M | Ombré Teppich von Urban Outfitters | Mahagoni Kerze von H&M | handgewebter Wandteppich via Etsy | türkisches Kelim Kissen via Etsy | markokkanischer Lederpouf via Etsy Eigentlich könnte ich fast schon die Uhr danach stellen. Kaum wird mir der eigene Alltag zu viel, beginne ich mich, nach der Ferne zu sehnen. Während sich dann auf meinem Schreibtisch das Chaos in seiner vollen Pracht ausbreitet und mein Email-Postfach untermalt von Dauer-Ping-Geräuschen praktisch von Minute zu Minute voller wird, ertappe ich mich in solchen Phasen regelmäßig dabei, wie ich gedankenverloren auf dem Bildschirm starre und mit dem Kopf eigentlich längst ganz woanders bin. Jetzt im Flieger nach New York, um schon ein paar Stunden später durch Williamsburg oder durch Manhattan zu schlendern. Ab nach Thailand, wo einen das pure Glück in Form malerischer Strände erwartet. Kaffee schlürfen in Paris, wunderbaren Fisch essen in Stockholm oder endlich einmal ein richtiges Abenteuer wagen und den …