Alle Artikel mit dem Schlagwort: Stiefel

Sock Heels-Pfennigabsatz_Header habits

Dress me Monday | Auf dünnen Stöckeln

weiße Overknees von Off-White via mytheresa | rote Sock Hebels von H&M | pinkfarbene Stock Heels von Topshop | Booties mit Print von Balenciaga via mytheresa | weiße Lederstiefeletten von H&M | violette “KITTY” Overknee-Heels von ASOS | rote Overkneestiefel mit Stretch von Mango Es war etwa zu Beginn der 2000er Jahre. Sex and the City lief als die “series to watch” im deutschen Fernsehen und ich war in einem Alter angekommen, in dem ich endlich alt genug schien, wie Carrie und Co. nun auch meinerseits in hohen Absätzen durch die Welt zu stöckeln. Das tat ich denn auch. Ebenso wie meine Freundinnen, deren Freundinnen und die meisten anderen weiblichen Wesen auf dem Schulhof. Anders ausgedrückt: Absätze waren das tollste, das Frau und die, die es noch werden wollte, an den Füßen tragen konnte. Und je dünner die waren, desto besser. Vom Finger breiten Steg bis hin zum Pfennigabsatz par excellence. Das waren die Must Haves der Stunde. Unter fünf Zentimeter ging nichts, acht war die Regel, an zehn trauten sich nur Expertinnen ran oder solche, die bereits Zugriff auf ein Auto …

habits_dress-me-monday_overknees

Dress me Monday | Schuluniform trifft Overknees

Overknee-Stiefel – MANGO (Variante in Lack hier) | Wollrock – COS | Strickpullover “Deborah” – Acne Studios (Variante in Schwarz hier) | Kragen – Seulement en Detail Als Kind hatte ich einen ungemeinen Faible für Internatsgeschichten – vornehmlich solche aus dem englischen Raum. Unsere Stadtbücherei war damals voll mit den Geschichten der Zwillinge Hanni und Nanni oder der quirligen Dolly, die auf Burg Möwenfels zwar anfangs keinen leichten Start hat, dann aber gar nicht mehr weg will. Wie gerne wollte ich damals zeitweise selbst aufs Internat. Nur die Sache mit dem Zimmer teilen behagte mir so gar nicht. Das ist übrigens noch heute so. Später wurde die Passion für Mädchen-Abenteuer auf britischen Internaten dann durch einen tiefgreifenden Faible für Japan sowie – ja ich oute mich hiermit ganz offiziell als Nerd – Anime und Mangas. Noch cooler als die Mädels in den blauen Blazern waren nämlich die Powergirls mit den riesigen Kulleraugen und Matrosen-Ensembles. Mit Sailor Moon begann alles, es endete in detailliertem Insidertum und Importbestellungen aus Fernost. So unterschiedlich beide Welten auf den ersten …