Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mom Jeans

habits_outfit_lola_big_in_japan_

Outfit | Big in Japan

Neben meiner ausgeprägten Seelenruhe gibt es eine Sache, die mir mein Vater für das Leben mit auf den Weg gegeben hat: meine musikalische Prägung. Seit ich denken kann, reiht sich in unserem Haus Schallplatte an Schallplatte und Tonband an Tonband und seit ich mich mit meinen 14 oder 15 Jahren dafür zu interessieren schien, wurde ich einer gewissenhaften Schule unterzogen. Man legte Wert auf die richtige Unterweisung – denn wer auf diese Schallplatten vor langer Zeit nur Zugriff hatte, weil er als Seemann auf einem Frachtschiff arbeitete und so die DDR in Richtung Singapur und Japan verlassen konnte oder sich die Aufnahmen auf den Tonbändern mühsam im Westradio mitschnitt – der möchte diese Leidenschaft gerne weitergeben. Doch so sehr mein Vater damals als junger Mann den Schallplattenmarkt sondierte, eine einzige Schallplatte schaffte es niemals in seinen Besitz: Big in Japan seiner so geliebten Band Deep Purple. Deswegen stellte diese Platte wohl immer so etwas wie einen Heiligen Gral da, die goldene Farbe des Covers war hier also überaus passend. Ich erinnere mich nicht mehr in allen Einzelheiten daran, …

habits_lola_outfit_flowers_title_00

Outfit | Shadowplay

Manchmal vergessen wir, dass sie noch existieren. Doch ja, es gibt sie noch – die Klassiker und Lieblinge, die uns schon lange auf unserem Weg begleiten. Wir streifen sie über und sie legen sich um uns wie der Arm eines treuen Freundes. Wenn wir sie bei uns haben, kann uns nichts passieren. Wir gegen den Rest der Welt. Natürlich reden wir hier immer noch über ein Kleidungsstück, ein materielles Dings, nicht mehr und nicht weniger als etwas Stoff, das unseren Körper verhüllt. Und doch ist da über die Jahre etwas Geschichte drin hängen geblieben. Bruchstücke von Erinnerungen, von der ersten Radtour an den See im Sommer, von dem magischen Glitzern des Sonnenaufgangs zu schwebenden Tönen zwischen dem Hier und Nirgendwo, von Begegnungen, die sich zu echten Freundschaften verdichtet haben. Von diesen Geschichten und ganz bestimmten Lebensphasen erzählt nicht nur Kleidung, sondern auch Filme, Serien und die Bands, Alben und Songs, die uns damals berührt haben. Den einen wird Tocotronic’s „Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein“ zutiefst aus der Seele gesprochen haben, die anderen werden mit …

Dress Me Monday_red Boots

Dress Me Monday | These Boots are made for Walking

1. Ohrringe – Topshop | 2. Pullover – & other Stories | 3. Girlfriend-Jeans – Monki (ähnliche hier) | 4. Ringe – ASOS (10er Set) | rote Lackleder-Boots von Topshop Es gibt Trends, die nehmen wir als solche wahr und damit wäre der Kuchen im Prinzip auch schon wieder gegessen. Aha-Moment, Haken dahinter, raus dem Kopf. Und dann gibt es Trends, die sausen innerhalb einer Millisekunde von den Augen direkt ins Herz, wo sie sich mit einem lauten Knall einnisten. Begehren, Sehnsucht, Glücksgefühle – und egal, wie schlimm unser Umfeld (mal mehr, mal weniger zu Recht) unsere aktuelle Leidenschaft aburteilen mag, unser Verstand hat sich ohnehin längst ausgeklinkt. In meinem Fall lautet dieser neueste modische Crush: Rot. Generauer gesagt: rotes Lackleder in Form von herrlich retroristischer Ankle-Boots. Schon im Instagram-Trend-Special für den Februar, war ich angesichts der knalligen Treter an den Füßen digitaler Mode-Ikonen, wie Pandora Sykes oder Taylor Lashae hin und weg und durchforste seitdem das Netz bis in die letzten Winkel nach einem ähnlichen Paar. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn Rot ist längst …

habits_dressmemonday_glitter_typo_0

Dress me monday | Glitter in the air

Alle Jahre wieder: Die magischste Zeit des Jahres ist angebrochen, die Weihnachtszeit. Bereits seit Ende August lachen uns die übervollen Lebkuchen- und Spekulatiusregale aus den Supermärkten entgegen, aber erst seit dem gestrigen 1. Advent ist es wirklich legitim, derlei Leckereien wieder zu verspeisen. Auch die Modehäuser haben in den letzten Wochen volle Fahrt auf Weihnachten und Silvester umgerüstet, was man an einem nicht zu übersehenden Detail erkennt: Überall glitzert und funkelt es. Oberteile mit Schmucksteinen, Paillettenröcke, goldene Leggings, funkelnde Stiefel und natürlich Schmuck, Schmuck, Schmuck. Bei all dem Herausputzen und Schmücken unserer eigenen vier Wände dürfen wir selbst immerhin nicht zu kurz kommen – zur festlichen Stimmung dieser Tage passt glamouröse Garderobe ja auch am besten. Alles um uns herum schimmert und wir möchten das auch! Nun ja, eigentlich habe ich in einem geheimen Übereinkommen mit mir selbst beschlossen, mich aus all dem Schischi herauszuhalten. Flitter und Firlefanz ist einfach nicht meine Tasse Tee, punktaus. So wäre ich vollkommen friedlich und funkelfrei durch den Advent gekommen, hätte mich da Laura nicht vor einer Woche besucht und …

habits_dressmemonday_apresski

Dress me monday | Wie Ski fahren nur schöner

Angesichts der eiskalten Temperaturen sahen zwei Freundinnen und ich uns vergangene Woche dazu gezwungen, auf das Thema Ski fahren zu kommen. Eine von beiden gab zu, den Wintersport noch nie ausprobiert zu haben. Die andere erzählte von ihrer übergroßen Lust, auf der Stelle einen Berg herunterdüsen zu wollen. Ich musste natürlich letzterer zustimmen – Ski fahren ist immerhin der einzige Sport, den man professionell betreiben kann, in dem ich scheinbar talentiert bin. Vielleicht liegt mein Geschick schlicht in der Familie, war mein Onkel doch Skilehrer im Erzgebirge. Vielleicht ist diese Tatsache aber auch kein geeignetes Indiz, schließlich habe ich in meiner mittellangen Skikarriere nur ein einziges Mal mit ihm geübt. (Das war übrigens die härteste Skistunde meines noch so jungen Lebens, auch wenn man normalerweise davon ausgehen kann, dass „Skistunde“ und „hart“ ein gutes Oxymoron abgeben.) Da ich ein schüchterner und ängstlicher Teenager war, durfte ich glücklicherweise in der Skischule Einzelunterricht nehmen. Alles in allem waren trotz meiner ausgeprägten Unsportlichkeit nur vier Einzelstunden nötig, um mir über den Schneepflug hinweg die Befähigung zur Skischwung-Technik anzueignen. …

_MG_9640

Outfit | Die grauen Wildlederpumps von COS

Sommer, du hast mich faul gemacht. Birkenstocks, Turnschuhe, Turnschuhe, Birkenstocks – und hin und wieder meine geliebten weißen Plateau-Sandalen, die sich dank abwaschbaren Kunststoffmaterialien als perfektes Schuhwerk für Open Air Konzerte und Co. erwiesen haben. Schande über mein Haupt. Denn, obwohl mein Schuhschank bei Weitem mehr zu bieten hat, haben meine Füße im letzten halben Jahr praktisch nichts anderes gesehen, als die oben genannten Treter. Die Gründe dafür sind mindestens so simpel, wie einfach: Hitze und Bequemlichkeit. Doch mit der neuen Saison kommt endlich auch die Lust nach modischer Abwechslung am Fuß zurück und mit ihr die grauen Wildleder-Pumps von COS ins heimische Schuhregal. Zugegeben innerlich danke ich dem Wettergott, dass er uns in diesem Jahr wohl einen ziemlich goldenen Oktober beschert. Denn so schön meine neuen Schuhe auch sein mögen, so wirklich herbsttauglich sind sie mit Sicherheit nicht. Wer Socken trägt verliert und innerlich graut mir schon vor dem ersten Fleck auf dem aktuell noch so jungfräulichen Leder. Vernunftkäufe gehen definitiv anders. Trotzdem habe ich nach einer gefühlten Ewigkeit des Schmachtens einfach nicht widerstehen können und bin mindestens genauso überrascht wie begeistert, …