Alle Artikel mit dem Schlagwort: Molly Nilsson

Mixtape_habits_molly

Mixtape | Let’s start a bonfire …and burn down the old

Es gibt Momente im Leben, die scheinen so einschneidend, dass sie mit einem Schlag und mit voller Wucht aus der Bahn werfen. Oft merkt man das alles gar nicht direkt. Zu tief sitzt der Schock, zu wichtig scheint es, die vermeintliche Normalität hochzuhalten. Dann diffundiert man beinahe traumwandlerisch umher und versucht die Illusion des Alten hochzuhalten. Erst nach und nach bröckelt die Fassade, bis man irgendwann vor den Trümmern seines eigenen Hauses steht. In diesen Momenten gibt es zwei Möglichkeiten: Am Alten festhalten und daran zugrunde gehen oder ein Streichholz hineinwerfen und auch noch die letzten Reste niederbrennen – im metaphorischen Sinne natürlich. Das mag radikal klingen, schlussendlich macht es aber erst den ganzen Kram mit dem Phoenix aus der Asche möglich. Denn es ist doch so: Wenn wir erst einmal bereit sind, Vergangenes hinter uns zu lassen, können wir auch weitergehen, uns selbst entwickeln und wahrscheinlich für einen kurzen Moment endlich einmal klar sehen, wer wir waren, wer wir sind und wer wir sein wollen. Viel zu gerne hocken wir sonst in unserer eigenen Bequemlichkeit, bemitleiden …

habits_mixtape_priests_jj

Mixtape | Ruhe

Konzentration fällt mir derzeit schwer. Weil ich mich auf zu viele Dinge gleichzeitig konzentrieren muss. Denn das heißt ja bekanntermaßen genauso viel wie: zu viele Dinge gleichzeitig im Griff haben sollte. Doch je mehr ich unter meinen Griff bringen sollte, umso lascher wird dieser, und ich bin mir nicht sicher, ob man noch von Zupacken oder vielmehr dem Versuch, nicht loszulassen sprechen sollte. Mein iPhone beherbergt > 10 angefangene Notizen, die zu Texten und Artikeln wachsen sollen. An denen tippe ich in jeder freien Minute, ob nun in der S-Bahn, beim Warten auf den Kaffee oder in seltenen Fällen sogar beim Laufen – bis die Umwelt jäh nach meiner Anwesenheit verlangt, weswegen ich bisweilen einen verträumten, verwirrten, verdotterten Eindruck mache, so wie genau jetzt. Denn natürlich ist dieser Text auch zwischen dem Küchentisch und der Bürotür entstanden. Und immer, wenn ich nach einem Gedanken schnappen möchte, um ihn weiterzudenken, kommt mir ein anderer oder auch fünf andere dazwischen. Deswegen sehe ich mir dann an, was Instagram und andere Menschen machen. Oder mir fällt ein, dass ich …