Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mixtape

Mixtape_Romy

Mixtape | “Tonight We’ll Let It Go And Let It Burn Into The Morning Light”

Statt 30 Grad steht die Heizung auf drei, statt Sonnenschein und Wonnestimmung draußen tristes Regengrau. Das aktuelle Herbstwetter schlägt mir auf’s derzeit ohnehin angeschlagene Gemüt. Müdigkeit. Lethargie. Im Kopf herrscht absolute Flaute, die Gefühle auf Sparflamme, wenn sie nicht inzwischen sowieso schon wie Hände und Füße abgefroren sind. Klingt dramatisch? Empfinde aber wohl längst nicht nur ich so. Wo man hinschaut, blicken einem abgespannte und zunehmend genervte Gesichter entgegen. Auch sie haben Wintermantel, Schal und Mütze satt. Auch sie wollen Sandalen, nackte Beine und Feierabendbier im Sonnenuntergang – eben das Klischee in voller Bandbreite. Es bleibt die Flucht in andere Realitäten. Bücher, Filme, Serien und seit kurzem auch wieder Musik. Die konnte ich in den letzten eineinhalb Monaten so gut wie nicht ertragen. Aus Gründen. Zu viel Emotion wurde da mit einem Schlag aufgewühlt – und wird es teilweise noch. Allmählich nähern wir uns aber wieder an, die Songs und ich. Neue kommen dazu, alte werden wieder entdeckt. Aktuell sind die meisten von ihnen eher laut, wütend und trotzig. Manchmal auch melancholisch. Aber das versuche ich …

habits_mixtape_bonnie_banane_lappetit

Mixtape | All The Sad Young Men

Wie wir aus dem englischen Sprachgebrauch wissen, steht “Men” nicht nur für das bloße “Mann” im Sinne eines definierten Geschlechts – sondern fasst allgemeiner verwendet sämtliche Geschlechtsidentitäten als “Mensch” zusammen. Und so fühlte ich mich nur für einen kurzen Moment nicht angesprochen, als Spotify mir diesen Song von Spector an einem Sonntagnachmittag in der Küche einer sehr guten Freundin in Leipzig vorschlug und praktischerweise sogleich abspielte. Und dann plötzlich sehr wohl: “I don’t want to make love, I don’t want to make plans, I don’t want anybody to want to hold my hand”, denn das war so ziemlich die Zusammenfassung von dem, was ich an diesem Tag ebenfalls nicht wollte – sonst aber schon und definitiv, scheinbar im krassen Gegensatz zum Großteil aller anderen Menschen, die mir in Berlin, Leipzig und anderswo begegnen. Das kann jede/r gerne handhaben, wie sie oder er möchte, wirklich, nur haben wir hier im Grunde des Pudels Kern, warum ich mit Berlin partout nicht richtig warm werde. Was ebenfalls ok ist. Ich hätte nur wahrscheinlich nie gedacht, dass ich einmal …

habits_mixtape_priests_jj

Mixtape | Ruhe

Konzentration fällt mir derzeit schwer. Weil ich mich auf zu viele Dinge gleichzeitig konzentrieren muss. Denn das heißt ja bekanntermaßen genauso viel wie: zu viele Dinge gleichzeitig im Griff haben sollte. Doch je mehr ich unter meinen Griff bringen sollte, umso lascher wird dieser, und ich bin mir nicht sicher, ob man noch von Zupacken oder vielmehr dem Versuch, nicht loszulassen sprechen sollte. Mein iPhone beherbergt > 10 angefangene Notizen, die zu Texten und Artikeln wachsen sollen. An denen tippe ich in jeder freien Minute, ob nun in der S-Bahn, beim Warten auf den Kaffee oder in seltenen Fällen sogar beim Laufen – bis die Umwelt jäh nach meiner Anwesenheit verlangt, weswegen ich bisweilen einen verträumten, verwirrten, verdotterten Eindruck mache, so wie genau jetzt. Denn natürlich ist dieser Text auch zwischen dem Küchentisch und der Bürotür entstanden. Und immer, wenn ich nach einem Gedanken schnappen möchte, um ihn weiterzudenken, kommt mir ein anderer oder auch fünf andere dazwischen. Deswegen sehe ich mir dann an, was Instagram und andere Menschen machen. Oder mir fällt ein, dass ich …

habits_mixtape_dan_croll

Mixtape | Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein

Seit kurzem höre ich wieder Tocotronic. Das Bewusstwerden dieses Umstands ging ganz organisch mit der Beobachtung einher, dass es vorher eine Zeit gegeben haben musste, in der ich Tocotronic nicht – oder viel richtiger: nicht mehr – gehört habe. Überrascht von dieser Tatsache habe ich mir dennoch nichts dabei gedacht, denn ich tue so viele Dinge bewusst oder unbewusst nicht, ohne einen größeren Sinn dahinter zu vermuten, dass sich das durchaus auch auf “Zuletzt gehörte Künstler” auf Spotify auswirken kann. Hört man Tocotronic nach einer längeren Pause erneut, und das vielleicht auch in einer Situation, in der man sich wahlweise vierteilen oder doch zumindest den Beistand einer vierköpfigen Band vertragen kann, entfalten sich die poetischen Bestandsaufnahmen Dirk von Lowtzows und Kombo weit magischer als für gewöhnlich, weil eben nicht mehr gewohnt. Kaum habe ich die erste Verzückung der neuerlichen Identifizierung mit und Umarmung durch die Songs abgeschüttelt, ist es auf einmal ganz klar. Und zwar, wie viel Sinn gerade derzeit Tocotronic und im speziellen “Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein” für mich höchstselbst ergibt. Dazu sei gesagt, …

habits_angel-olsen

Mixtape | Take Care Of Business

An manchen Tagen stehen alle Zeichen auf Retrospektive. Da kann es vorkommen, dass da auf der Bühne vor einem an einem lauen Spätsommerabend ein Künstler steht, den man vor ziemlich genau drei Jahren schon einmal in der gleichen Stadt gesehen hat – und schon hängt der Kopf im Wolkenreich der Erinnerungen. Meist bleibt es nicht nur allein dabei, denn es liegt in der Natur des Menschen, Vergleiche zu ziehen. Das Damals mit dem Jetzt abzuwägen, zu Analysieren, was sich seitdem verändert oder nicht verändert hat und was überhaupt alles passiert ist. Meist gilt der als erfolgreich, dessen Leben sich in besonders großem Maße um die eigene Achse gedreht hat. Ganz unabhängig von dem, was inhaltlich genau passiert ist – es gilt: Wandel ist als positiv einzuschätzen und Stillstand ist eher unangenehm. Womöglich liegt es in der bloßen Natur des Menschen, die sich an das Bestehende klammert und sich vor Neuem scheut. Wer diese grundsätzliche Angst überwindet, gilt immer als respektabler Gewinner. Außerdem lehrt uns bereits die Renaissance: Erneuerung ist erstrebenswert. Wer sich und andere aber rein …

mixtape_habits_header_02

Mixtape | Das weiße Kaninchen und die Zeit

Lange gab es hier auf habits keine Musik mehr. Gerne würden wir euch dafür eine adäquate Erklärung liefern, die Wahrheit ist aber leider so einfach wie simpel: Wir haben es zeitlich einfach nicht gepackt. Zu viel Arbeit auf dem Tisch, noch mehr Termine im Kalender. Dazwischen Freunde, Leben und der Wunsch nach Ruhe und Schlaf. Letzteres kam und kommt ohnehin meist viel zu kurz. Wie oft ich vor Müdigkeit in den letzten Wochen und Tagen meine Nacht unfreiwillig auf dem Sofa verbracht habe, mag ich schon gar nicht mehr zählen. Nur woran liegt es bloß, dass Zeit zu etwas geworden ist, von dem wir mittlerweile immer weniger zu haben scheinen. Haben wir wirklich mehr zu tun? Oder haben wir einfach nur verlernt damit ordentlich zu haushalten? Kürzlich laß ich bei Fräulein ein Zitat von Marina Abramovic, in dessen Kern durchaus eine ganze Menge Wahrheit steckt: “Unser größtes Problem ist die Technologie. Sie wurde erfunden, um uns zeit zu ersparen. In Wahrheit aber kostet sie uns Lebenszeit. Sie hat die menschliche Interaktion aus unserem Leben verdrängt.” In der Bürowelt …

habits_mixtape_gents

Mixtape | Von Prioritäten und echten Freunden

Obwohl ich mich de facto schon seit knapp fünf Monaten zu den Ende Zwanzigjährigen zählen kann – das sechsundzwanzigste Lebensjahr ist doch so etwas wie die hölzerne Startklappe zum Sprint in eine neue Zeitrechnung – ist mir erst diese Woche etwas Zentrales bewusst geworden. Für die Pointe muss ich allerdings am Anfang beginnen, genau an der Startlinie einer ganz anderen Ära. Als ich nach Berlin kam, das ist nun schon fast zwei Jahre her, dachte ich, dass das große Abenteuer dieses Ortes darin bestand, von nun an auf so viele neue Leute wie nie zuvor zu treffen. Die Magie der Stadt, so erzählte man doch immer, bestand in der Vielzahl von Menschen, Lebensentwürfen, Kulturen, kreativen Energien – der schieren Unendlichkeit von Möglichkeiten, die man ergreifen oder die schlicht passieren und theoretisch in der totalen Selbstverwirklichung gipfeln können. Und tatsächlich, man trifft hier jede Woche, ja jeden Tag, so viele neue unterschiedliche und interessante Menschen: ob nun arbeitsbedingt, auf Events, durch Freunde oder auf Tinder. Das ist toll, wirklich toll und sehr interessant. Allerdings ist es doch so: …