Alle Artikel mit dem Schlagwort: Lippenstift

Bohemian Moods_header_habits

Dress Me Monday | Blumenkinder

Bluse – WEEKDAY | Jeans mit Rüschen – ASOS | Schuhe – Zara | Tasche – Chloé via Net-a-Porter oder via Farfetch | Lippenstift – M.A.C. via Douglas (Farbton: Lady Danger) Im Moment verspüre ich immer öfter den Wunsch, mich in bester Blumenkind-Manier barfuß und gehüllt in ein herrlich leichtes Walle-Walle-Kleid ins Gras zu fläzen, die Augen dem Himmel zugewandt, wo butterweiche Wattewölkchen vollkommene Ruhe verbreiten. Sozusagen eins sein mit der Natur, fern ab all der Ungereimtheiten, die da in der Welt aktuell so vor sich gehen. Als Person, die Mode nicht nur vom rein ästhetischen Standpunkt betrachtet, glaube ich auch nach all den Jahren in der Branche noch immer fest daran, dass auch so etwas offenkundig oberflächliches wie Design stets seinen sozialen wie politischen Ursprung hat oder mindestens stark von der eigenen Umwelt beeinflusst ist. Die Geschichte hat dafür immer wieder die besten Beispiele geliefert, da braucht man sich nur einmal die Entwicklung der Kleidung nach der französischen Revolution anzuschauen oder auch die nicht ganz unkritische Geschichte des Pali-Tuchs. Auch unsere aktuelle Liebe zum Style der 70er …

Dress me Monday_Holiday Moods

Dress Me Monday | Holiday Moods

1. Tasche von Balenciaga via mytheresa | 2. Cropped Flared Jeans von Weekday | 3. Carmen-Top von Zara | 4. Choker von ASOS | 5. Babouche-Sandalen von Mango | 6. Lippenstift von M.A.C. (Farbton: Morange) Das hat man nun davon, wenn man sich – berufsbedingt – ein ganzes Wochenende lang durch die sonnengetränkten Bilder des Coachella-Festivals klickt. Ich bin in Urlaubsstimmung und zwar richtig! Während hier der Frühling noch nicht einmal den Start geschafft hat, ist mein Kopf längs schon ein Stück weiter und hängt in sommerlichen Wolken. Vor allem zwei Destinationen jagen mir aktuell die Sehnsucht durch den Leib. Da wäre zum einen Kuba (von mir persönlich lieber mit einem rund-lockeren „C“, als Cuba, geschrieben: Land der Revolte, der brodelnden Leidenschaft und, ja, auch meines absoluten Romantik-Schnulzen-Lieblingsfilms „Dirty Dancing 2. Havanna Nights“. Ich kann euch sagen, wer braucht schon Patrick Swayze und eine Wassermelone, wenn er (oder vielmehr sie) stattdessen Xavier und temperamentvolle kubanische Rhythmen haben kann. Für mich war die Entscheidung jedenfalls beim ersten Cha-Cha-Schritt klar. Nummer zwei meiner momentanen Reise-Traumliste belegt aktuell der …

habits_dressmemonday_apresski

Dress me monday | Wie Ski fahren nur schöner

Angesichts der eiskalten Temperaturen sahen zwei Freundinnen und ich uns vergangene Woche dazu gezwungen, auf das Thema Ski fahren zu kommen. Eine von beiden gab zu, den Wintersport noch nie ausprobiert zu haben. Die andere erzählte von ihrer übergroßen Lust, auf der Stelle einen Berg herunterdüsen zu wollen. Ich musste natürlich letzterer zustimmen – Ski fahren ist immerhin der einzige Sport, den man professionell betreiben kann, in dem ich scheinbar talentiert bin. Vielleicht liegt mein Geschick schlicht in der Familie, war mein Onkel doch Skilehrer im Erzgebirge. Vielleicht ist diese Tatsache aber auch kein geeignetes Indiz, schließlich habe ich in meiner mittellangen Skikarriere nur ein einziges Mal mit ihm geübt. (Das war übrigens die härteste Skistunde meines noch so jungen Lebens, auch wenn man normalerweise davon ausgehen kann, dass „Skistunde“ und „hart“ ein gutes Oxymoron abgeben.) Da ich ein schüchterner und ängstlicher Teenager war, durfte ich glücklicherweise in der Skischule Einzelunterricht nehmen. Alles in allem waren trotz meiner ausgeprägten Unsportlichkeit nur vier Einzelstunden nötig, um mir über den Schneepflug hinweg die Befähigung zur Skischwung-Technik anzueignen. …