Alle Artikel mit dem Schlagwort: laura

habits_laura_birthday

Happy Birthday – oder: Chapeau, Laura!

Der 8. September ist seit 1986 Jahr für Jahr ein außerordentlich glücklicher und besonders schöner Tag. In diesem Jahr begab es sich nämlich, dass die kleine Laura Sodano das Licht der Welt in strahlendem Krankenhauslicht erblickte, eingebettet in die behagliche Kulisse der westdeutschen (Kultur-)Landschaft. Seitdem bereichert Laura die Welt Tag für Tag um so viel mehr: mit ihrer scharfen und cleveren Zunge schneidet sie auch jedem noch so plumpen Menschen zick zack das Wort ab – dabei spricht sie schneller als ihr Schatten. Ihre impulsive und enthusiastische Art bewundere ich genauso sehr wie ihre Fähigkeit, im Umkreis von 1 Kilometer Luftlinie jeden Feinkostladen, der diese Kreuzung aus zwei überaus zuckrigen und überaus fettigen Süßigkeiten (Croigel, Cronut?) aufzuspüren und nebenbei immer noch bierernst über aktuelle feministische Diskurse als auch die neuesten Inhalte aus Grazia, IN und OK zu diskutieren. Und für ihre witzigen Anekdoten wird sie von allen sowieso heiß und innig geliebt. Es ist offensichtlich, dass mein Leben ebenfalls viel reicher geworden ist, seitdem sich unsere Wege vor gut fünf Jahren kreuzten. Dieses halbe Jahrzehnt …

habits_laura_birthdaygirl_typo

HAPPY HAPPY, Laura!

You better watch out: Meine Lieblingsperson überhaupt hat am heutigen Tag Geburtstag! Laura, die bessere Hälfte von habits, feiert heute eine Kerze mehr auf der Geburtstagstorte (bzw. auf dem Pommeskuchen) – und wenn ihr mich fragt, soll das der ganze Erdball wissen! Warum? Weil keine zweite Person auf der Welt existiert, die mit solch einer Treffgenauigkeit exakt das Gleiche denkt wie ich. Oder gerade zufällig das gleiche Buch liest. Oder die gleichen Typen süß findet. Oder mir eine Sekunde zuvor ebenfalls den identischen Gedanken mitteilen wollte. Echt wahr. Wenn ich an Laura denke, denke ich an Lippenstift und große Augen, an Biss, Schlagfertigkeit und Witz, an eine Dame, die schneller zielt und trifft als ihr Schatten, ich denke zugegeben immer noch an einen hellorangefarbenen Haarschopf (auch wenn dieser momentan ganz sommerlich hellblond erstrahlt, was ihr ebenfalls ausgezeichnet steht), an Feminismus und Popkultur, an mein Yin, an Yules Mumm und den ehemaligen Berliner Flamingo Club, an Kinderriegel, Pandas und Mini Cro, Patti Smith, an Bulgogi und „Tecno im Baugette“, an Kapitänsmützen, Palmen und das rosa-orangefarbene Leuchten, das sich bei …