Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kunst

blickwechsel_mode_gestaltung_jasmin_kress_musangeku

WIN | Tickets für das Fair Fashion Forum „Blickwechsel Mode“ im Museum Angewandte Kunst FFM

Konsum ist ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Lebens – vor allem, wenn es um Mode und andere schöne Dinge geht. Aber zu welchem Preis? Längst sehen wir uns damit konfrontiert, dass die Ressourcen unseres Planeten endlich sind. Die jahrelange, oft uneingeschränkte Ausbeutung der Natur zeigt ihre ersten Auswirkungen. Klimawandel, Sturmfluten, schmelzende Polkappen. Die Liste ist lang, Dokumentationen darüber gibt es zu Genüge. Höchste Zeit, endlich umzudenken! Aber es sind nicht nur die ökologischen Aspekte, die ein ungutes Gefühl im Bauch hinterlassen. Auch die oft prekären Produktionsbedingungen in Billiglohnländern wie Indien und China sind inzwischen kein Geheimnis mehr. Einen erschreckenden Höhepunkt erreichte das unlautere Treiben 2013 mit dem Einsturz einer Fabrik in Bangladesch, die zahlreiche Arbeiter, darunter auch Kinder, damals das Leben kostete. Zum ersten Mal schien die westliche Welt nicht mehr die Augen verschließen zu können oder sagen wir besser, zu wollen. Wie lange der Effekt der Solidarität angehalten hat, das muss wohl jeder selbst für sich hinterfragen. Dokumentationen wie True Cost helfen aber sehr eindringlich gegen das Vergessen. In der Modebranche stößt das Prinzip Fast Fashion vielen …

reading list fashion insights_02

Reading List X Fashion Insights | Ein buntes Allerlei an News

Hand aufs Herz, der Sommer ist zurück und wir ahnen wohl alle, dass er uns nicht mehr all zu lange das Vergnügen bereiten wird. Anders ausgedrückt: So wirklich niemand hat im Moment wirklich Lust vorm Rechner zu sitzen. Da sind auch wir keine Ausnahme, so exzessiv passioniert wir das Ganze sonst auch betreiben. Deshalb gibt es zum heutigen Donnerstag auch kurzerhand wieder die Leseliste für euch. Mit der lässt sich nämlich auch im Park manch nettes Stündchen verbringen. Die Themen reichen wie immer von Mode-News über Gesellschaftsbetrachtung. Neben der Frage, warum das Musikbusiness eigentlich noch immer so sehr von Männern dominiert wird, widmen wir diese Ausgabe auch dem weiblichen Blick in der Kunst. Stilistisch läuten wir mit einem kleinen Trend Special zum Thema Samt schon einmal den Herbst ein. Außerdem gibt es Neuigkeiten von der kreativen Liaison zwischen H&M und KENZO. Vorhang auf, für die geballte Ladung News! #1 „Curated by Girls“. Das Interview mit Laetitia Duveau auf i-D Online Die Rolle der Kunst in der Frau ist noch immer eine, deren Potenzial nicht vollkommen …

Monday Reading_02

Reading List | Von (modischen) Ausnahmetalenten und feministischen Debatten

Die liebe Lola und mich quält heute gleichermaßen der Montagsblues. Irgendwie war das Wochenende viel zu kurz, das Schlafdefizit der letzten Woche ist auch noch nicht ganz ausgeglichen und irgendwie will es nach einem Hauch Frühling am Wochenende heute ja auch einfach nicht hell draußen werden. Kurzum: Wir kommen nicht richtig aus den Puschen und würden uns am liebsten wieder im kuscheligen Bett verkriechen. Damit zwischen Wochenstart und Büroalltag aber nicht auch noch der letzte Rest Motivation verloren geht, starten wir heute mit einer neuen Rubrik, die wir euch ab sofort in unregelmäßigen Abständen präsentieren werden: Die „Reading List“. Worum es geht? Hier gibt es ab sofort eine persönlich kuratierte Auswahl an digitalen Perlen aus dem WWW. Die Bandbreite reicht dabei von Kolumnen und Interviews über Fashion-News und Kultur-Input bis hin zu schmucken Fotostrecken. Eben ein buntes Potpourri dessen, was wir selbst gerne in unserer Freizeit schmökern. Und hier kommt auch schon die aktuelle Leseliste: #1 „Ich will nicht von allen geliebt werden“ | Interview mit Raf Simons Als Raf Simons Dior verließ, war der …

Neon uterus

Being an Art Subject | (Sturm-) Frauen in der Kunst

„Alle intellektuellen und künstlerischen Unterfangen, sogar Witze, ironische Bemerkungen und Parodien, schneiden in der Meinung der Menge besser ab, wenn die Menge weiß, dass sie hinter dem großen Werk oder dem großen Schwindel einen Schwanz und ein paar Eier ausmachen kann“, leitet Siri Hustvedt ihren aktuellen Roman „Die gleissende Welt“ provokant ein. Dahinter steht die Geschichte einer Frau, genauer gesagt einer Künstlerin, die es nach all den Jahren des Kampfes gegen die Strukturen der Kunstwelt satt hat, die Hegemonie patriarchaler Großkotzerei weiterhin einfach so hinzunehmen. Getrieben von ihrem Wunsch nach Anerkennung und Rache gegen ein System, dass sie scheinbar aufgrund ihres Geschlechts nicht ernst nimmt, lässt sie drei Männer ihre Werke unter deren Namen ausstellen – und mit einem Mal erhält ihre Kunst jene Aufmerksamkeit, nach der sie so lange gehechelt hat. Hustvedts Figur mag zwar ein durchaus zwiespältiger Charakter sein, schließlich ist hier auch die Familiengeschichte irgendwie nicht ganz unschuldig, und die Geschichte der Harriet Burden ist eine fiktive: Trotzdem thematisiert der Plot ein reales Phänomen, das die Kunstwelt seit jeher in zwei Lager spaltet und …