Alle Artikel mit dem Schlagwort: Generation Y

generation was weiß ich

Think Aloud | „Was weiß ich schon, was ich will?!“ Motto meiner Generation?

Ich habe einen neuen Job. Denn glaubt es oder nicht, habits ist, war und wird wahrscheinlich nie meine einzige Einnahmequelle sein. Wer verlässt sich aber auch schließlich in solch prekären Zeiten überhaupt noch auf eine einzelne fütternde Hand. Da wage ich doch lieber den Spagat zwischen verschiedenen Baustellen und sichere mich gleich mehrfach ab oder arbeite zumindest motiviert aufs Burnout zu. Wie dem auch sei, ich habe also einen neuen Job. Den Willen dazu hatte ich schon länger. Nach knapp sieben Jahren am selben Schreibtisch musste einfach mal Veränderung her. Hier ist sie nun also. Nach Berlin hat sie mich wieder nicht gebracht. Dabei wollte ich doch eigentlich immer dorthin. Wobei Frankfurt ist ja eigentlich auch sehr schön – und so bequem. Hier leben die Herzmenschen und wer hat schließlich nicht gern eine feste Hood mit vielen bekannten Gesichtern darin, die sich regelmäßig freuen einen zu sehen. Also lebe ich auch weiterhin brav in der Mainmetropole. Dafür pendle ich wenigstens ab sofort öfter gen Hauptstadt. Das passt deshalb ganz gut, weil ich ja auch meinen …

yolo

Party der Verlorenen. Generation Y(OLO).

© Nina Ruseler Generation Y. Generation dazwischen. Generation unentschlossen. Namen gibt es für uns viele, Klischees fast noch mehr. Doch wer steckt eigentlich hinter dieser Schublade? Wer sind wir eigentlich, die wir dieser Generation von Mitte 20 bis Anfang 30 angehören? Was wollen wir? Wovor haben wir Angst? Was treibt uns an? Um ehrlich zu sein, ich habe absolut keine Ahnung! Man sagt uns nach, wir seien die Generation, die alles kann, der die Welt zu Füßen liegt und für die jeder Tag die reinste Party sein könnte. YOLO, Friede, Freude, Eierkuchen, Tanz durchs Blumenbeet und so. Hindernisse gibt es nicht und wenn, sind sie lediglich dazu da, um überwunden zu werden. Das haben wir schon früh gelernt, wie ein Mantra ist uns dieser Leitsatz praktisch mit der Muttermilch eingeflößt worden. Schließlich sollten wir es doch einmal so viel besser haben als unsere Eltern, jene Generation, die für ihr Glück noch hart arbeiten musste. Nein, uns sollte es da schon besser gehen. Uns hat man das Heilsversprechen gleich mit in die Wiege gelegt. Und was …