Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gender

Mira Duma_Header

Rassismus oder Dummheit | Mira Duma, H&M und die Macht von Sprache

Bilder: instagram.com/miraduma 2018 ist praktisch noch keinen Monat alt, da reiht sich im Netz schon eine Debatte an die nächste. Ruhm, Verachtung und Hass liegen dabei so nahe beieinander wie nirgendwo sonst. Das durfte dieser Tage auch die russische Influencerin, Style-Ikone und Geschäftsfrau Miroslava, kurz Mira, Duma am eigenen Leib erfahren. Eine unbedachte Instagram Story kostet die Geschäftsführerin von Büro 24/7 jetzt vielleicht sogar die Karriere. Alles übertrieben? Man möchte doch eigentlich nur noch den Kopf schütteln und den gesunden Menschenverstand in Frage stellen. Kaum zwei Wochen ist es her, das H&M aufgrund eines Pullovers mit der Aufschrift „Coolest Monkey in the Jungle“ bis zum Hals im Shitstorm steckte, da schlägt Influencerin und Stil-Ikone Mira Duma exakt in die gleiche Kerbe. Ja, kann man denn wirklich so dämlich sein? Auslöser der jüngsten Netzdebatte war eine Instagram Story von Frau Duma, in der sie sich eigentlich für einen Strauß Rosen bedanken wollte, den Designerin Ulyana Sergeenko ihr zukommen ließ. Soweit so unbedeutend. Wäre da nicht die dazugehörige Note mit ins Bild drapiert gewesen, auf der gut …

reading list fashion insights_02

Reading List X Fashion Insights | Ein buntes Allerlei an News

Hand aufs Herz, der Sommer ist zurück und wir ahnen wohl alle, dass er uns nicht mehr all zu lange das Vergnügen bereiten wird. Anders ausgedrückt: So wirklich niemand hat im Moment wirklich Lust vorm Rechner zu sitzen. Da sind auch wir keine Ausnahme, so exzessiv passioniert wir das Ganze sonst auch betreiben. Deshalb gibt es zum heutigen Donnerstag auch kurzerhand wieder die Leseliste für euch. Mit der lässt sich nämlich auch im Park manch nettes Stündchen verbringen. Die Themen reichen wie immer von Mode-News über Gesellschaftsbetrachtung. Neben der Frage, warum das Musikbusiness eigentlich noch immer so sehr von Männern dominiert wird, widmen wir diese Ausgabe auch dem weiblichen Blick in der Kunst. Stilistisch läuten wir mit einem kleinen Trend Special zum Thema Samt schon einmal den Herbst ein. Außerdem gibt es Neuigkeiten von der kreativen Liaison zwischen H&M und KENZO. Vorhang auf, für die geballte Ladung News! #1 “Curated by Girls”. Das Interview mit Laetitia Duveau auf i-D Online Die Rolle der Kunst in der Frau ist noch immer eine, deren Potenzial nicht vollkommen …

Reading List_habitsmag header_neu

Reading List | Von großen Illusionen, Hass im Netz und Gendertrouble

Donnerstagfrüh. Halbzeit. Zwei Tage sind geschafft, zwei weitere folgen noch bis zum heiß ersehnten Wochenende. Normalerweise versuche ich es ja tunlichst zu vermeiden, mich in die Gruppe der Wochennörgler einzureihen. Im Gegensatz zu vielen anderen habe ich allerdings auch das Glück einen Teil meiner Woche relativ frei gestalten zu können. Trotzdem gibt es Wochen, in denen auch mir E-mails, Texte und Arbeit über den Kopf wachsen und mich dazu verdonnern, auch dann noch am Rechner zu sitzen, wenn andere schon längst Feierabend haben. Nicht, dass ich ein Problem damit hätte. Schließlich liebe ich, was ich tue, sonst würde ich mich wohl kaum auf ein Leben zwischen Teilzeit und Freiberuflertum einlassen. Was ich in solchen Zeiten aber schmerzlich vermisse, ist nicht einmal so sehr der Nachmittagskaffee oder der abendliche Wein mit den Herzmenschen. Es ist das Lesen. Wenn sich bei mir das Gefühl breitmacht, vor lauter Arbeit, nichts mehr von all den wichtigen Dingen in der Welt mitzubekommen, dann werde ich schlichtweg panisch. Wie sonst sollte man schließlich das eigene freie, kritische Denken sichern und bewahren, als durch …

habits_LGBT_Header

Think Aloud | Falsche Normen.

Manchmal steht die Welt von einem auf die andere Sekunde völlig Kopf. In letzter Zeit leider viel zu häufig. Während wir uns hierzulande zunehmend mit Fremdenhass samt rechtspopulistischer Parolen auseinandersetzen müssen, und als Frauen angesichts aktueller Fälle einmal mehr das ungute Gefühl haben, dass ein “Nein” aus unserem Mund offensichtlich noch immer nicht wirklich gilt, stockt den USA angesichts blanken Hasses der Atem. Dort stürmte am letzten Wochenende ein Fanatiker einen bei Lesben und Schwulen beliebten Club und schoss wahllos um sich. Ein Terrorakt? Ja. Der spielt hier aber offensichtlich nur eine Nebenrolle. Vielmehr ging es dem Täter darum, Menschen zu töten, die in seinen Augen die falschen Personen lieben. Und das ist im Jahre 2016 nicht nur ziemlich erschreckend, es ist vor allem ein Armutszeugnis für die Menschheit an sich. Noch immer scheint es für viele ein Faszinosum zu sein, dass Männer, Männer lieben und Frauen, Frauen. Dass es Menschen gibt, die sich in ihrem angeborenen Geschlecht nicht wohlfühlen. Und dass die Kleinfamilie bestehend aus Mutter-Vater-Kind nicht für alle das perfekte Ideal ist. Ich …

Playboy_debatte_habits_neu

Think Aloud | Das Ende der Nacktheit? Wie Playboy und Co. die neue Prüderie einläuten.

Der Playboy ohne nackte Frauenkörper? Das klingt wohl mindestens so abwegig, als würde ein Fashionmagazin beschließen von nun an auf Mode zu verzichten. Und doch soll genau das spätestens im März 2016 knallharte Realität werden. Denn wie Magazin-Chef Scott Flanders nun gegenüber der New York Times äußerte, sind es längst nicht mehr die unbekleideten Damen, wegen denen sich das Magazin verkaufe. Ganz im Gegenteil. Der Playboy, der mit einer Auflage von knapp 5,6 Millionen Heften pro Ausgabe in den 70er Jahren zu den führenden Titeln auf dem Printmarkt zählte, druckte zuletzt nicht einmal mehr als 800.000 Exemplare. Und wozu auch? In Zeiten, in denen Brüste und andere Nuditäten per simplem Mausklick in Massen im WWW erhältlich sind und jeder Amateur offensichtlich glaubt, zum Pornostar berufen zu sein, kräht längst kein Hahn mehr nach der verhältnismäßig keuschen Print-Aternative. Was 1975 als (geschmacklose) Revolution galt und jahrelang bei einem ganzen Haufen heranwachsender Halbstarker für feuchte Träume und verklebte Seiten sorgte, kann den meisten von uns heute wohl nur noch ein müdes Lächeln abringen. Ohnehin hatte der Playboy tatsächlich schon …