Alle Artikel mit dem Schlagwort: Buch

lena-elfrath_header

Interview | Lena Elfrath über ihren Debütroman „Die Liebe ist ein Schmetterling“

Fotos: © Marc Krause Anfang August ist Lena Elfraths Debütroman „Die Liebe ist ein Schmetterling“ erschienen. Binnen kürzester Zeit haben wir den 436 Seiten prallen Erstling verschlungen, so begeistert waren wir vom pointieren Erzählstil der Autorin, die sich nicht davor scheut, den Finger gezielt in die Wunde zu legen. Laura hat die charmante Frankfurterin mit dem ansteckenden Lachen zum Interview getroffen, um mit ihr zwischen Wein, Süßkartoffel-Pommes und ungeahnt großen Beilagensalaten über das Schreiben an sich zu sprechen, über die manchmal ziemlich verquere Suche nach dem sogenannten Sinn im Leben und die Frage, weshalb wir uns mit der Realität“ manchmal so schwertun. Ein Zusammentreffen, bei dem die Chemie von Anfang stimmte.  „Die Liebe ist ein Schmetterling“ ist dein Debütroman. Wann ist bei dir zum ersten Mal der Gedanke aufgeploppt, ein Buch zu schreiben? War das schon immer ein Bedürfnis oder gab es da einen ganz bestimmten Punkt? Die Idee war immer da. Den Entschluss, ein Buch zu schreiben, habe ich vor etwa sechs bis sieben Jahren gefasst. Kurz darauf ging ich in eine Bar und ich erinnere …

habits_das-ende-der-liebe_sven-hillenkamp

Read | „Das Ende der Liebe“ von Sven Hillenkamp

„Die Liebe wird wieder sein, was sie einst war. Ausnahme, Seltenheit. Die Liebenden werden wieder, wie Millionäre oder Rollstuhlfahrer, zu einer kleinen Minderheit.“ Jeder Single, Ex-Single oder Ewig-Liebe-Suchender dieser, unserer Zeit wird diesen Prolog aus dem Buch Das Ende der Liebe von Sven Hillenkamp zweifelsohne bestätigen können. Gerade wer sich in Großstädten wie Berlin, Hamburg, München oder Köln dem Spektakel der Suche nach einem passenden Partner aussetzt, stößt früher oder später an die Grenzen seiner eigenen Vorstellungen oder die der Anderen. Oft wissen wir nicht, ob das Überangebot der Städte nun Segen oder Fluch ist – mindestens ein Mal hat aber sicher schon jeder von uns seine Stadt oder Generation verwünscht. Für all jene, aber auch alle anderen, stellt Das Ende der Liebe eine Art moderne Bibel dar, welche die Mechanismen zwischenmenschlicher Beziehungen der Gegenwart illustriert und erklärt. Puzzlestück für Puzzlestück setzt sich das Bild einer Generation zusammen, die das Lieben verlernt hat, weil es die Welt nicht mehr zulässt. Mit einer so poetischen wie klaren Sprache tänzelt Hillenkamp von Gedanke zu Gedanke, haucht Worte von Leichtigkeit …

Mirna Funk_habits_header

Interview mit Mirna Funk | „Es ist wichtig, die Schönheit von Widersprüchen zu erkennen“.

Mit ihrem Debütroman „Winternähe“ ist Mirna Funk aktuell in aller Munde. Wir haben die Deutsch-Jüdin im Rahmen der Buchmesse zum Interview getroffen und uns mit ihr über ihre Wurzeln, ihr Leben in Berlin und die Vorurteile unterhalten, mit denen sie sich manchmal konfrontiert sieht. Liebe Mirna, erst einmal Glückwunsch zum ersten Roman, der wirklich großartig geworden ist! Wie war es denn schließlich das fertige Exemplar in den Händen zu halten? Mirna: Also das Verrückte ist – zumindest ging es mir so – wenn es dann tatsächlich soweit ist, ist das alles gar nicht mehr so faszinierend, wie man anfangs selbst noch erwartet hätte. Ich erinnere mich daran, dass bevor ich im November 2014 den Vertrag mit dem Fischer Verlag unterschrieben hatte, ich dachte: „Stell dir vor, du findest einen Verlag. Wäre es nicht total verrückt, wenn dein Buch tatsächlich gedruckt werden würde?“ In dem Moment findest du das alles noch ziemlich unvorstellbar. Als es dann aber wirklich soweit war und ich das fertige Buch in den Händen gehalten habe, bin ich doch relativ professionell an …

sheila heit wie wir sein sollten habits neu

Close Reading | Sheila Heti – Wie sollten wir sein

Aktuell wabert der Name Sheila Heti vor allem im Zusammenhang mit dem Buch „Frauen und Kleider“, das sie zusammen mit den Autorinnen Leanne Shapton und Heidi Julavits geschrieben hat, durch die deutsche Medienlandschaft. Doch die kanadische Autorin hat weit mehr zu bieten, als nur einen gekonnten Blick auf Mode und deren gesellschaftliche Funktion. Was Heti interessiert, sind die Menschen im Allgemeinen, ihr Wesen, ihre Beziehungen und ihre Existenz, die aus den vielen Verknüpfungen mit der Welt um sie herum entsteht. Ihr vorangegangener Roman, „Wie wir sein sollten“, der 2014 bei Rowohlt erschienen und inzwischen auch als Taschenbuch erhältlich ist, widmet sich genau dieser nuancierten Betrachtung menschlichen Seins und stellt vor allem eine Frage: Was passiert eigentlich, wenn das, was wir selbst nur zu gerne als unsere eigene Natur begreifen, uns mit einem Mal den Spiegel vorhält und unerbittlich die andere Seite, jenseits des schönen Scheins, entlarvt? Was tun wir dann? Und überhaupt „How should a Person be?“, wie der englische Originaltitel die Sache noch treffender formuliert. Im Mittelpunkt der semifiktionalen Erzählung steht die Mittdreißigerin Sheila, die gerade …

Miranda July_004

Close Reading | Miranda July – The first bad Man

Künstlerin, Regisseurin, Schriftstellerin. Miranda July ist ein wahres Multi-Talent, das vor Kreativität und Arbeitseifer nur so zu strotzen scheint. Egal, was die 41-jährige Amerikanerin auch anpackt, man kann sich fast sicher sein, die Presse wird es ebenso lieben, wie die Kritiker. Ihren Kurzgeschichtenband „10 Wahrheiten“ habe ich verschlungen, die Storysammlung „No one belongs more here than you“ steht schon lange auf meiner Bücherwunschliste und ihre Filme, allen voran „The Future“ habe ich förmlich in mich aufgesogen Allein der Gedanke an die melancholisch traurige Handlung bringt mich schon wieder dazu, ein Tränchen zu verdrücken. Jetzt hat Miranda July mit „The first bad Man“ (deutsch: Der erste fiese Typ) ihr Romandebüt veröffentlicht und dürfte damit wieder einmal, völlig zu Recht, mit Lobeshymnen überhäuft werden. Der Inhalt lässt sich gar nicht so leicht in Worte fassen, ohne Gefahr zu laufen schon einen Großteil der Geschichte zwangsläufig zu verraten. Im Mittelpunkt der Handlung steht die leicht pedantisch angehauchte Mittvierzigerin Cheryl Glickman, die psychisch und seelisch irgendwie in der Krise steckt. Seit Jahren ist sie in ihren Kollegen Philipp verknallt, …