News
Schreibe einen Kommentar

Reading List meets Fashion Insights | Ein buntes Allerlei an News

Unbenannt-1

Wir hatten ja versprochen nach der kleinen, unfreiwilligen Pause in dieser Woche wieder hoch motiviert für mehr Input auf habits zu sorgen und vor allem all den vielen spannenden bis relevanten Dingen, die derzeit in der Welt so vor sich gehen, entsprechend Platz zu bieten. Dabei gehen Mode und Weltgeschehen dieses Mal sozusagen Hand in Hand. Oder anders ausgedrückt: „Reading List“ und die „Fashion Insights“ heute eine kleine Liaison ein und bieten – wie die Überschrift schon sagt – ein buntes Allerlei aus beiden Sphären. Ist ja ohnehin kein Muss beides stets getrennt voneinander zu behandeln. Schließlich steckt in all dem textilen Zauber manchmal weit mehr als nur der schöne Schein, wohingegen auch der Blick auf die Welt nicht immer nur Kritik beinhalten muss.  Aber sehr am besten selbst:

#1 Ein Hoch auf Hillary!

In den USA ist der offizielle Startschuss für den Wahlkampf gefallen und selten hat die Welt wohl so gebannt auf das Geschehen in Übersee geblickt. Während Donald Trump seiner Rolle als politischer Marktschreier auch beim Parteitag der Demokraten gerecht wurde und sich von seinen Kollegen wie Anhängern mal mehr, mal weniger erfolgreich in den Himmel loben ließ, herrschte bei den Demokraten anlässlich der Kandidatur von Hillary Clinton einvernehmliche Begeisterung. Richtig harmonisch ging es dort zu und was noch viel wichtiger ist, inhaltlich relevant. Die aktuelle First Lady, Michelle Obama, legte mit ihren unglaublich emotionalen Worten zur Zukunft Amerikas und zum Thema Chancengleichheit eine Auftaktrede hin, die es nicht nur in sich hatte, sondern auch bei dem ein oder anderen direkt ein Tränchen in die Augenwinkel trieb. Lena Dunham und America Ferrera setzten dagegen auf Humor und vor allem auf deutliche Worte gegen die Vorstellungen eines Donald Trump. Beide Reden gibt es natürlich in voller Länge auf Youtube.

#2 Wenn das Prinzip Copycat zu weit geht | Vorwürfe gegen Zara

Dass Zara nicht immer ganz koscher ist, was die eigene Ethik angeht, ist ja eigentlich längst kein Geheimnis mehr. Auch, dass die spanische Inditex-Tochter sich für sein Design gerne einmal Inspiration bei anderen holt, hat die Vergangenheit schon zu Genüge gezeigt. Manchmal stellt sich hier am Ende sogar wirklich die Frage, was ist jetzt eigentlich das Original und was die Fälschung. So auch im Fall von Tuesday Bassen. Die Indie-Künstlerin fühlt sich von Zara beklaut, ähneln die brandneuen Patch-Designs des Fashion Retailers doch sehr auffällig den Motiven von Tuesday. Den Beweis dafür lieferte sie auf Instagram und machte dabei auch gleich noch publik, dass man in der Rechtsabteilung von Zara ihre Anschuldigung erst einmal so gar nicht ernst nimmt. „Die sagen, meine Beschwerde habe keinen Anlass, weil ich ja nur eine Indie-Künstlerin bin und sie ein Großkonzern sind“, verriet sie im Posting zum Bild. Was für ein gefundenes für die Öffentlichkeit, die sich natürlich sofort auf die Seite von Tuesday geschlagen hat. Mit durchschlagendem Erfolg: Inzwischen sind die betroffenen Pieces aus dem Verkauf genommen. Das letzte Wort dürfte in dieser Sache aber wohl noch nicht gesprochen sein. Mehr Infos gibt´s auf Süddeutsche.de und auf Junkee.

#3 H&M X KENZO

kenzo x H&M

Als H&M verkündete, seine nächste Designer-Kollaboration mit niemand anderem als KENZO umzusetzen, war nicht nur bei uns die Freude groß. Nun kursieren im Netz die ersten Bilder – und die sind, naja sagen wir mal, wild. Passend zum Teaser-Video, dass die schwedische Textilkette als Ankündigung auf Instagram und Co. veröffentlichte, spielt das Dschungelthema bei der Kollektion wohl eine ganz große Rolle. Der Tiger-Look wird zum kennzeichnenden Element, dazu gibt es reichlich Farbe und großformatige Typo-Statements. So wirklich vom Hocker haben mich die Looks dann zwar doch nicht gehauen, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. We will see!

#4 COS X HAY

Hay_window_landscape_final

Kollaboration die Zweite! Dieses Mal mit COS, der kleinen H&M-Schwester. Unser liebstes schwedisches Label für cleanes Design und herrlich unprätentiöses Understatement macht ab sofort nämlich gemeinsame Sache mit HAY, dem Traum aller Interior-Fans. Nur, was heißt das eigentlich genau? Die Zusammenarbeit bringt nämlich nicht, wie viele zunächst erwartet hatten, eine eigene exklusive Kollektion in die Läden, sondern macht vielmehr die vielen schönen Gegenstände und Möbel des Designlabels für ein breites Publikum zugänglich. Richtig gehört: HAY gibt´s ab sofort bei COS. Zumindest ausgewählte Produkte. Gleichzeitig erweiterter der High Streetfashion-Retailer damit seine Angebotspalette auf einen Schlag um eine ziemlich schmucke Home-Kategorie. Wer also in nächster Zeit auf der Suche einem Beistelltisch oder auch nur einem schönen Kerzenhalter ist, der kann beides entweder ganz bequem im COS-Onlinestore bestellen oder in ausgewählten Geschäften die Habenwollen-Stücke gleich direkt selbst zur Kasse schleppen. Alle Teile gibt es hier auf einen Blick.

#5 Petra Collins Hommage an Georgia O´Keeffe

Die Tate Modern widmet Künstlerin Georgia O´Keeffe aktuell eine große Retrospektive. In diesem Zusammenhang hat Petra Collins die Werke der amerikanischen Künstlerin neu interpretiert und ihre bekannte Girl Gang inmitten surreal pastellfarbener Welten inszeniert. Das Ergebnis des Kurzfilms macht nicht nur Lust auf die Ausstellung, sondern zeigt auch einmal mehr, wie relevant Frauen für die Kunstwelt sind – eine aktuelle Debatte, die auch „Mann“ dringend ernst nehmen sollte. Passend dazu auch die Titelstory der aktuellen Monopol.

#6 Petit Bateau – „This Is Not A Marinière“

petit_bateau-BALLON-2_WEB

Wie schön vermeintliche Basics doch sein können, beweist uns wieder einmal Petit Bateau. Der französische Experte in Sachen Streifen-Designs hat mit seiner neue Capsule Collection „This Is Not A Marinière“ textile Träumen im typischen Pariser „Look De Finesse“ lanciert – und wir sind Hals über Kopf verknallt! Verspielte Schreibschrift Claims sorgen ebenso wie Pinselstriche nämlich nicht für optische Abwechslung, sondern knüpft auch gekonnt an der letzten Kollaboration an. Für die Kids Kollektion hatte Petit Bateau der Pop Art Keith Harings neues Leben eingehaucht und so dem Alltäglich den Anstrich des Besonderen eingehaucht. Shoppen könnt ihr die Looks übrigens hier.

#7 „Free Speech“ vs. Bullshit Spaming | Pandora Sykes und die Frage nach der Meinungsfreiheit im Netz

Bildschirmfoto 2016-08-01 um 00.11.38

Dass meine persönliche Lieblingsmuse Pandora Sykes weit mehr drauf, als nur ihre tollen Looks in die Kamera zu halten, bewies die Journalistin jetzt wieder auf ihrer eigenen Website. Dort setzt sie sich äußert kritisch mit der Frage nach der Meinungsfreiheit im Netz auseinander. Aufhänger bildet die Kanye West-Taylor Swift-Fehde auf Instagram, über die auch wir nur den Kopf schütteln können. Denn mal ganz davon abgesehen, ob wir dieses persönliche Bashing zweier Personen untereinander überhaupt mitbekommen wollen, stellt sich ganz essentiell hierbei doch vor allem auch die Frage: Können wir den ganzen Input, der uns da um die hren fliegt überhaupt noch kontrollieren? Viel zu lange schon grummelt  dieses Gefühl im Bauch, dass Instagram und Co. längst zu einer Art erweitertem Schulhof motiert sind, wo Bullying ebenso Gang und Gebe ist, wie Mobberei und Tratsch. Die Menschlichkeit geht dabei nicht selten verloren. Schließlich scheint es leicht, versteckt hinter dem Bildschirm die reale Person am anderen Ende der Leitung auszublenden – ein Wesen mit Gefühlen und vor allem auch einer Privatsphäre. Aber was zählt die heutzutage schon noch, wenn sie sich doch ganz wunderbar für Klicks und Likes verscherbeln lässt. Das ist nämlich die andere Seite der Medaille. Nur kann das alles ewig so weiter gehen oder hat am Ende auch die Lust am Social Media-Seelenstriptease ein eingeschriebenes Verfallsdatum? Lest Pandoras Sicht auf die Dinge hier.

#8 Stranger Things und die Ästhetik der 70er und 80er

Geht es nach dem Internet, ist die Netflix-Serie „Stranger Things“ wohl das heißeste, was das TV-/Streaming-Programm derzeit zu bieten hat – und das nicht nur wegen der fulminanten Winona Ryder. Klar, dass auch wir schon längst vom Fieber gepackt sind und auch von den ganzen Drumherum-Videos nicht genug bekommen können. Vor allem die markante Retro-Ästhetik hat es den Fans richtig angetan. Wie sehr „Stranger Things“ von den 70er und 80er Jahren beeinflusst ist, zeigt jetzt ein Supercut, der die Serie mit Szenen aus bekannten Filmen, wie E.T. oder Shining gegenüberstellt. Das lässt garantiert nicht nur die Herzen studierter Filmnerds höher schlagen, auch wenn die damit wohl ihre ganz besondere Freude haben werden. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

In diesem Sinne: Happy Monday!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *