Look, Outfits
Schreibe einen Kommentar

Outfit | Babyblue meets 70ies

habits_outfit_lola_mitte_00

Es ist inzwischen gemeinhin bekannt, dass meine Vorliebe für Babyblau so allumfassend und konsequent ist wie die Schlaghose in den 70er Jahren. Die sanfte, wattig weiche Nuance eines leicht Wolken-bepinselten Himmels: Das ist genau die Farbe der Frühblüher, der Temperaturen über 15°C und des ersten Spaziergangs über das Tempelhofer Feld im Frühling.

Babyblau versetzt in die Stimmung des Aufbruchs und der Jugend, treibt uns den Duft der Pfingstrosen in die Nase und hüllt unsere vom Winter leicht unterkühlten Körper in die Atmosphäre auswattierten Zeitgeists. In Babyblau entschweben wir in die Arme einer wärmeren, gütigen Jahreszeit, die an sich ja schon das Feeling einer neuen Ära versprüht. Dabei sind wir optisch so süß wie eine Eiskugel Himmelblau. Alle Widrigkeiten der Post-Postmoderne können uns unter dieser Zuckerglasur rein gar nichts anhaben. Babyblau verleiht uns eine plüschige Leichtigkeit, die im Zusammenspiel mit einem Hauch der 70er Jahre noch schwereloser wird.

habits_outfit_lola_mitte_04

Nun einmal alle Poesie beiseite: Mit dem Beginn einer sonnendurchfluteten Jahreszeit stehen plötzlich all unsere Fühler auf hellen Farben. Weiß allover hebe ich mir persönlich noch bis zum Sommer auf (bis dahin habe ich hoffentlich endlich die perfekte weiße Jeans gefunden). Bis dahin kombiniere ich Hellblau mit Jeansblau und hauche der Kombi mit der formvollendeten Lederjacke aus der Kollaboration von &other Stories und Rodarte ein bisschen 70ies Feeling ein. Halstücher sind derzeit mein liebstes Accessoire, denn sie sind eine willkommene Alternative zu schweren Schals, schützen zuverlässig vor dem noch allzu frischen Frühlingslüftchen – und sehen einfach super aus.

Als die liebe Laura diesen Look vor wenigen Tagen schlicht mit „Grease“ betitelte, stand mir meine Verwunderung dann doch ins Gesicht geschrieben. Nach einem Blick auf die Bilder, die übrigens die wunderbare Jules auf digitales Zelluloid gebannt hat, erkenne ich nun tatsächlich Parallelen. Da mein Kopf aber immer noch ein bisschen von 3 Staffeln „Weissensee“ vernebelt ist – der meiner Meinung nach gelungensten und besten deutschen Serie überhaupt, über die letzten Jahre der DDR und Wendezeit – und ich da zusätzlich und zufällig in Mitte vor so schönen Plattenbauten posiert habe, verorte ich die Ursprünge meines Outfits eher dort.

Wie dem auch sei, der Frühling kehrt hoffentlich schnell wieder. Dann können bald auch die Strümpfe in den Turnschuhen zu Hause bleiben.

habits_outfit_lola_mitte_08habits_outfit_lola_mitte_06 habits_outfit_lola_mitte_10

Lederjacke&other Stories X Rodarte (ähnliche hier, hier) | Sweater – COS (ähnlicher hier) | JeansMonki | SneakersAcne Studios (ähnliche hier, hier) | Tasche – &other Stories (ähnliche hier) | Halstuch – Geschenk von Laura (ähnliches hier) | Ringe&other Stories

habits_outfit_lola_mitte_03

Fotos: Jules Villbrandt

Kategorie: Look, Outfits

von

Lola Fröbe

Das Köpfchen voller Mode – und dennoch Köpfchen? Eine Selbstverständlichkeit für die Dame, die seit jeher einen Hang zur Polarität kultiviert. Girlpower und Understatement sind die partners in crime. Lola kann sich mit den aktuellen Ready-To-Wear-Kollektionen ihrer skandinavischen und französischen Idole genauso stundenlang zufrieden aufhalten wie im Buchladen um die Ecke. Das Fräulein liebt Kopenhagen und Kafka, hat eine Schwäche für Männermode und schmissige Musikhits, ist aber auch für Kunst und Kitsch zu haben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *