Fashion, Trend
Schreibe einen Kommentar

Dress me Monday | Sale Sale Sale

Sale habits_header

pinkfarbener zweireihiger Blazer von ZARA | Rüschenrock mit Vichy-Karo von Mango | Plateau-Lederpantoletten von ZARA | Jumpsuit Evy von Edited the Label | Hemdkleid von Joseph via Stylebop | Hemd mit Streifen und Kreisen von Stella McCartney via mytheresa | Sandalen Virgie von Acne Studios via mytheresa | Jeans mit Flammenstickerei von sandro PARIS

Seit einigen Jahren versuche ich den Sale insgesamt eher zu meiden. Überfüllte Geschäfte, die dank gieriger Schnäppchenjäger binnen kürzester Zeit wie billige Ramschbuden aussehen, lange Warteschlangen vor Kabine und Kasse, gestresste Verkäufer und Teile über Teile, sodass man vor lauter Wald die Bäume gar nicht mehr sieht. Kurzum: Einkaufen im Sale ist Stress pur. Ein Stress, den sich der gemeine Kunde Saison um Saison freiwillig antut. Offensichtlich gerne, wie die Probe aufs Exempel immer wieder zeigt. Schaut man sich nur einmal die jährlichen Beiträge über den Shopping-Startschuss am sogenannten Black Friday in den USA an, wundert es kaum noch, dass so mancher den Begriff Sale längst als böses Unwort wahrnimmt. Das Modekarussell dreht sich mittlerweile schließlich auch so rasant, dass online wie offline praktisch permanent bunte Rabattschilder an den Kleiderstangen baumeln, um zusätzlich den ohnehin schon vielerorts ungesund exzessiven Konsum anzukurbeln. Masse statt Klasse so offenbar das Motto. Kaum ist eine Kollektion auf dem Markt, da wird sie auch schon wieder verramscht. Mit Kunst und Wertschätzung hat das nur wenig zu tun. Da lauert mancher von Anfang an darauf, sein Objekt der Begierde kurz nach Eintreffen entsprechend günstiger zu ergattern. Es soll ja sogar Personen geben, die daraus ein Hobby gemacht haben.

Aber sind wir einmal ehrlich: Was ich vor der Reduzierung nicht gekauft habe, das kann mir insgesamt nicht so viel wert gewesen sein, dass ich es plötzlich doch besitzen muss, nur weil ein rotes Etikett darauf prangt. Ausnahme: kostspielige Designer-Items, die vorab einfach unerschwinglich waren. In diesem Punkt ist diese Handhabe völlig nachvollziehbar und aus eigener Erfahrung ziemlich praktikabel. Beim ganzen Rest lohnt ein besonnener, doppelter Blick. Die Ware wird den Geschäften sicherlich nicht ausgehen. Wo Altes geht, kommt Neues rein. Darin besteht schlussendlich auch der eigentliche Zweck der wilden Rabattiererei. Und auch zwischen den frisch eingetroffenen Textilträumchen hängt garantiert wieder die ein oder andere “Schmachtbombe”.

Trotzdem kann es natürlich auch Spaß machen, an faulen Sonntagen genüsslich durch die virtuellen Kleiderstangen zu klicken und nach kleinen Schätzen Ausschau zu halten. Was uns dabei so alles ins Auge gesprungen ist, das haben wir für euch in einer kleinen, schmucken Auswahl zusammengestellt.

In diesem Sinne: Happy Monday!

Blazer mit Blumenmuster von ZARA
Rollkragenpullover Rosalyn von Wood Wood via mytheresa
karierter Rock von Wood Wood via mytheresa
Seidenbluse mit Blumenmuster von & other Stories
gestreifter Volantrock von ZARA
Hose mit hohem Bund von Mango
Shirt mit tiefem Rückenausschnitt von & other Stories
geflochtene Sandalen von ZARA
Satinsandalen von Mango
Phillips Cotton Onepiece von GANNI
gestreifter Bast-Shopper von ZARA
Kleid mit Blumenmuster von ZARA
Cutout Lace Pumps von & other Stories
Blouson mit Patches von & other Stories
Linfield T-Shirt von GANNI via mytheresa
gestreiftes Shirt mit Schwachen von MSGM via Net-a-Porter
Newman Georgette Maxi Dress von GANNI
Jeansjacke mit Früchten von ZARA
Wedges mit Bastsohle von Mango
gestreifte Bluse von ZARA
Grace Silk Pants von GANNI
Maxi-Blumenkleid von Mango via Zalando
doppelreihiger Trenchcoat von Mango via Zalando
Cherry Bomb T-Shirt von GANNI via mytheresa
Denim-Loafers von Mango
asymmetrische Popeline-Bluse von Mango
T-Shirt mit Schnürung von Joseph via Net-a-Porter
Ankle Boots im Metallic-Look von MM6 via Urban Outfitters
Pullover mit Batikprint von Acne Studios via mytheresa
ärmelloses Top “Penelope von Edited the Label
Sacktasche mit bunten Fransen von ZARA
Denim Espadrilles von Acne Studios via mytheresa
Lace-Sandalen von GANNI via mytheresa
Tennis Dress von sandro PARIS
T-Shirt Thanky Girls von Stella McCartney via mytheresa
Kleid mit Maxiärmeln von Mango

Kategorie: Fashion, Trend

von

Laura Sodano

FOUNDER & EDITOR IN CHIEF // Lebe lieber ungewöhnlich // Mode. (Pop-)Kultur. Feminismus. Für die einen Schizophrenie par exellence, für diese Dame aber ganz normaler Alltag. Frei nach dem Motto, Gegensätze ziehen sich an, verzücken Laufstegbilder und Editorial Shoots Laura ebenso wie die 100. Neuauflage eines Susan Sontag Essays. Bücher und Mode sind ihre Schwäche, Film, Kunst und Kultur das Terrain auf dem sie heimisch ist. Die gebürtige Frankfurterin redet oft schneller, als andere denken. Sprache ist ihr Medium. Das nuancierte Spiel mit Wörtern ihre Waffe. Selten steht das Gedankenkarussell mal still. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist das Notizbuch ihr ständiger Begleiter.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *