Alle Artikel in: Mind

Innerer schweinehund_habits_03

Think Aloud | Kampf dem inneren Schweinhund

Sport und ich, das liegt in etwa so weit auseinander, wie Nudeln und Low Carb. Es ist nicht so, als hätte ich es nicht versucht, aber sobald es um das Thema Bewegung geht, krallt sich mein innerer Schweinehund am Sofa fest und ist dort mit aller Kraft auch nicht mehr wegzubekommen. Wer jetzt allerdings glaubt, ich wäre ein fauler Mensch, der nur faul im Bürostuhl hängt und auf dem Heimweg lieber die Roll- statt die analoge Treppe nimmt, der liegt völlig falsch. Um ehrlich zu sein, bereitet es mir sogar ziemliche Probleme einfach mal still auf meinen vier Buchstaben sitzen zu bleiben. Freunde sind immer wieder völlig baff angesichts all der so gut wie nie versiegenden Energie. Was sich mir nicht erschließt, ist vielmehr die Tatsache, warum ich stundenlang ziellos im Kreis laufen oder gar auf einem Stepper in einem müffeligen Studio auf der Stelle treten sollte. Allein beim Gedanken an schweißdurchtränkte Muckibuden mit all den fitten, durchtrainiert bis fleischigen Körpern n zu betreten, löst bei mir inneren Horror aus. Zu tief sitzen all die Vorurteile, die …

Sandra Olyslager for habitsmag

Girl-Power Interview | Sandra Olyslager von This is for Art Lovers

Als wir die herzallerliebste Sandra von THIS IS FOR ART LOVERS zum Interview gebeten haben, fühlte sich das fast ein wenig an wie Klassenfahrt. Denn was einige vielleicht noch wissen, Lola, Sandra und ich haben zusammen mit Mika und Lari von 2012 bis 2015 für Supreme Mag das Netz gemeinsam unsicher gemacht. Nur zu gerne blicken wir heute noch auf die wilde bis wunderschöne Zeit zurück. Genau wie wir ist auch Sandra durch und durch ein Schreibermädchen und so hat es nicht lange gedauert, bis nach dem Ende von Supreme Mag ihr neues Blog-a-zine THIS IS FOR ART LOVERS das Licht der Welt erblickte. Hier schreibt die stets gut gelaunte Powerfrau mit dem Händchen für perfekte Instagram-Schnappschüsse gemeinsam mit ihren Freunden und Co-Autoren übers Reisen, das Leben sowie allerlei Lokales aus der Region um Münster. Auch Fashion und Musik kommen natürlich nicht zu kurz. Kurzum: „THIS IS FOR ART LOVERS fasst die schönen Dinge des Lebens auf einer Plattform zusammen“ und präsentiert diese mit ganz viel Herz. Da ist es fast nicht zu glauben, dass die liebe …

Whatireallyreallywant_habits_header_02

Think Aloud | #WhatIReallyReallyWant… NOT

„Girlpower“, schreit das Netz und hyped derzeit ein Video, in dem der Spice Girls-Track „Wannabe“ seine feministische Neuauflage findet. Eine tolle Botschaft, die wir so aber irgendwie nicht ganz unterschreiben wollen. Es könnte doch eigentlich zu schön sein! Da veröffentlicht die UN einen Spot, in dem es um die Rechte von Frauen und Mädchen rund um den Globus geht – und zwar um die von allen Frauen ganz gleich welcher Herkunft. Verbündete scheinen schnell gefunden, weshalb auch gleich eine ganze Reihe charmanter junger Damen sich motiviert bis energisch durch den Imageclip singen und tanzen, darunter die bekannte Bollywood-Schönheit Jaqueline Fernandez oder die Tänzerinnen Larsen Thompson und Taylor Hatala. Passend zum Thema muss das Ganze natürlich auch mit dem entsprechenden Track unterlegt werden und was läge da näher, als der große Hit einer Girlband, die in den 90er Jahren für Girlpower stand, wie keine andere. Bringt garantiert zusätzliche Aufmerksamkeit und deren bekannteste Refrainzeile lässt sich – welch glücklicher Zufall – auch unheimlich gut in einen Hashtag verpacken. Et volià, ein Hype ist geboren, den wir unter …

habits_LGBT_Header

Think Aloud | Falsche Normen.

Manchmal steht die Welt von einem auf die andere Sekunde völlig Kopf. In letzter Zeit leider viel zu häufig. Während wir uns hierzulande zunehmend mit Fremdenhass samt rechtspopulistischer Parolen auseinandersetzen müssen, und als Frauen angesichts aktueller Fälle einmal mehr das ungute Gefühl haben, dass ein „Nein“ aus unserem Mund offensichtlich noch immer nicht wirklich gilt, stockt den USA angesichts blanken Hasses der Atem. Dort stürmte am letzten Wochenende ein Fanatiker einen bei Lesben und Schwulen beliebten Club und schoss wahllos um sich. Ein Terrorakt? Ja. Der spielt hier aber offensichtlich nur eine Nebenrolle. Vielmehr ging es dem Täter darum, Menschen zu töten, die in seinen Augen die falschen Personen lieben. Und das ist im Jahre 2016 nicht nur ziemlich erschreckend, es ist vor allem ein Armutszeugnis für die Menschheit an sich. Noch immer scheint es für viele ein Faszinosum zu sein, dass Männer, Männer lieben und Frauen, Frauen. Dass es Menschen gibt, die sich in ihrem angeborenen Geschlecht nicht wohlfühlen. Und dass die Kleinfamilie bestehend aus Mutter-Vater-Kind nicht für alle das perfekte Ideal ist. Ich …

Clarissa_habits header

Clarissa explains it all… vor allem die 90er

Die 90er sind allgegenwärtig und, wie es scheint, werden wir sie in der nächsten Zeit auch nicht so schnell wieder los. Von RTL bis Pro7: Die TV-Sender haben sich auf das wilde und wohl bunteste Jahrzehnt unserer Geschichte eingeschossen – lange nachdem auch die Mode, die Aura von Grunge, Haarband und Co. wiederentdeckt hat. Und während die einen angesichts der Rückkehr von manch krudem Phänomen des letzten Vor-Millienium-Jahrzehnts erschreckt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, finde ich das alles soweit eigentlich ganz amüsant und herzerwärmend. Schließlich bin ich ein Kind der Neunziger und sehe mich angesichts aktueller Modetrends, Musik, Serien und Co. mit einem Schlag zurück in meine Jugend katapultiert – nur eben mit weniger Emotionskarussell, dank postpubertärer, eingependelter Hormone und so. Sind wir mal ehrlich, so sehr wir alle über die vermeintliche Geschmacksverirrung dieser Zeit schimpfen mögen, die 90er haben als letzte Epoche vor der großen Digitalisierung noch eine Greifbarkeit gehabt, die uns heute doch längst abhanden gekommen ist. Schließlich reden wir hier von einem Jahrzehnt, in dem die Jugend ein letztes Mal zur …

mind your own uterus_period

Think Aloud | Keine Angst vor bösem (Menstruations-)Blut

Gestern schickte mir eine sehr liebe Freundin einen spannenden Artikel auf ZEIT.de, der sich mit einer ziemlich blutigen Angelegenheit auseinandersetzt: der Menstruation. Kurz darauf stolperte ich auch bei Blonde.de über einen Beitrag, der die Debatte um die weibliche Regelblutung aufgriff und den im ersten Artikel schon angesprochenen Begriff des „Femoji“ in seinen Fokus stellte. Zufall? Eher nicht! Denn schon seit einer Weile beschäftigen sich junge Feministinnen auf der ganzen Welt intensiv mit dem Thema und haben es sich zur Aufgabe gemacht, einer falschen Tabuisierung und „Ekelfizierung“ den Kampf anzusagen. Denn sind wir mal ehrlich, entgegen vieler anderer Dinge im sogenannten weiblichen Alltag handelt es sich bei der Periode ausnahmsweise einmal tatsächlich um etwas vollkommen Natürliches und als Frau kommst du in der Regel nicht um deine “Regel” herum – außer du hilfst durch Hormone, wie etwa die Antibabypille, künstlich nach. Über die Gesundheitsrisiken, die mit der täglichen Hormondosis von außen einhergehen, brauchen wir an dieser Stelle wohl nicht zu sprechen. Scharf auf den monatlichen Besuch sind am Ende wohl die wenigsten, auch das dürfte weithin …

habitsmag_The royal Tennenbaums_Kolumne Glück

Think Aloud | „Be Happy!“ Das Glück als Imperativ

Bild: The Royal Tennenbaums (Regie: Wes Anderson) Don´t worry, be happy! Diesen einfachen Satz machte sich – in leichter Abwandlung – Mitte der 90er eine Kaffeemarke zum Slogan für ihre Werbung. Untermalt vom altbekannten Harmoniegesang und fröhlich fidelem Pfeifen wurde uns vorgegaukelt, dass es zum Glücklichsein nicht mehr bräuchte, als eine gute Tasse Kaffee. Hach ja, das waren noch Zeiten. Heute gestaltet sich die Suche nach dem Glück da schon weitaus komplizierter. So scheint es zumindest. Gleichzeitig gab es wohl noch nie so ein Überangebot an Methoden und Mitteln zum „happy sein“ wie in unserer Gegenwart. In den Buchläden stapeln sich die Ratgeber, die uns allesamt völlige Erfüllung versprechen, wenn wir denn nur brav die Tipps befolgen, die sie uns mit auf den Weg geben. Inhaltlich reicht die Bandbreite von Esoterisch-Okkultem bis hin zu weltlich-rationalen Taktiken. Sozusagen Glück für alle, gepresst zwischen zwei Buchdeckel. Und auch die Zeitschriftenbranche scheint mit dem Glück ihr neues Lieblingsthema längst entdeckt zu haben. Von Neon bis Brigitte wechseln die passenden Titelstorys beinahe wöchentlich. Wem das Ganze mit dem Lesen …