Mind, People
Schreibe einen Kommentar

Baddie Winkle | Eine 87-Jährige findet mit der Mode zu neuem Lebensmut

Helen van Winkle mischt Instagram unter ihrem Spitznamen „Baddie“ derzeit gehörig auf. Der Grund? Sagen wir mal, die 87-Jährige hat ein gutes Händchen für die Mode der heutigen Jugendkultur und einen eigenwilligen Kleidungsstil. Auf ihrem Instagramaccount @baddiewinkle zeigt sie sich in schrillen Outfit aus Batik-T-Shirts, Plateauschuhen, riesigen Goldketten, jugendlich-selbstbewussten Schriftzügen wie „You are my champaigne, my Papi, my Drake“, „Babygirl“ und „Bitches all hate me“, Sweatern mit riesigen Beyoncé- und Kanye-Prints, im tief ausgeschnittenen Badeanzug und genießt dazu nach Lust und Laune gerne mal einen Joint oder einen der neuesten Rap-Smash-Hits. Sie lässt es sich übrigens auch nicht nehmen, zu letzteren von Zeit zu Zeit in kurzen Videos zu performen.

Das beschert ihr auf Instagram mittlerweile eine 1,6 Millionen umfassende Followergemeinde, unter ihnen auch prominente Fans wie Miley Cirus, Drew Barrymore und Gwen Stefani. An der Ice Bucket Challenge hat „Baddie“ natürlich auch teilgenommen, um daraufhin keine Andere als Beyoncé herself zu nominieren.

Ganz auf sich allein gestellt ist die alte Dame allerdings nicht, denn ihre Urenkelin, „Mitbewohnerin“ und Stylistin Kennedy hat einen kleinen Anteil an den extravaganten Kombinationen aus Crop-Tops, Caps und Tattooketten. Eines Tages griff sich Helen aus dem Kleiderschrank von Kennedy einfach Hotpants und T-Shirt, was die 19-Jährige prompt mit der Smartphone-Kamera festhielt und auf Instagram veröffentlichte. Seitdem ermuntert Helen unter ihrem Alter Ego Baddie die Gemüter von Jung und Alt.

LOVE YOU @mileycyrus 💚🌈 TUNE IN TONIGHT FOR THE VMAS ON @MTV

Ein von @baddiewinkle gepostetes Foto am

it’s my 87th birthday bishhhhh 💖   Ein von @baddiewinkle gepostetes Foto am

good afternoon ❤️ Ein von @baddiewinkle gepostetes Video am

Dass es einmal wieder zu so viel Euphorie kommen könnte, wäre bis vor kurzem allerdings undenkbar gewesen, am meisten sicher für Helen selbst. Nach dem Tod ihres Mannes und ihres Sohnes ist sie in ein tiefes Loch gefallen – der Lebensmittelpunkt ist weggefallen: die eine Person, mit der sie Jahrzehnte ihres so langen Lebens zusammen verbracht hat, und außerdem ihr Kind, das noch vor ihr aus dem Leben geschieden ist. Kein leichter Schicksalsschlag, an dem viele sicher vollkommen zerbrochen wären, vor allem in solch einem stolzen Alter, in dem man kleine und große Veränderungen nicht mehr so einfach wegsteckt. Glücklicherweise fand Helen über die Mode und Jugendkultur zusammen mit ihrer Urenkelin wieder zu sich selbst. Sie erfand sich neu, lernte wieder Spaß zu haben und strahlt inzwischen voller Lebensfreude.   Frei nach dem Motto „Du lebst nur einmal!“ singt und tanzt und kleidet und lebt Helen nun im Hip-Hop-Hippie-Lifestyle, lacht über Hater, die das alles nicht recht verstehen möchten, und rauscht mal mit Nicole Richie auf einer Harley durch das amerikanische Fernsehen oder besucht Miley Cirus backstage bei den MTV Video Music Awards. Uns geht bei dieser Geschichte das Herz auf! Wir möchten uns von dieser bewundernswerten, starken Frau eine Scheibe abschneiden, öfter die Meinung anderer Leute ignorieren und das machen und für richtig halten, auf das wir Lust haben. Und wenn das bedeutet, dass wir eine fragwürdige Interpretation von „Know Yourself“ und „Bitch Better Have My Money“ abliefern – Whatever!

LA Ein von @baddiewinkle gepostetes Foto am

 

  love you justin   Ein von @baddiewinkle gepostetes Foto am

 

bad gals flick it well Ein von @baddiewinkle gepostetes Video am

 

 

🌴🌞   Ein von @baddiewinkle gepostetes Foto am

 

  tiP toE WiNG iN MY JAAWDiNz   Ein von @baddiewinkle gepostetes Video am

Kategorie: Mind, People

von

Lola Fröbe

Das Köpfchen voller Mode – und dennoch Köpfchen? Eine Selbstverständlichkeit für die Dame, die seit jeher einen Hang zur Polarität kultiviert. Girlpower und Understatement sind die partners in crime. Lola kann sich mit den aktuellen Ready-To-Wear-Kollektionen ihrer skandinavischen und französischen Idole genauso stundenlang zufrieden aufhalten wie im Buchladen um die Ecke. Das Fräulein liebt Kopenhagen und Kafka, hat eine Schwäche für Männermode und schmissige Musikhits, ist aber auch für Kunst und Kitsch zu haben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *