Autor: Lola Fröbe

habits_angel-olsen

Mixtape | Take Care Of Business

An manchen Tagen stehen alle Zeichen auf Retrospektive. Da kann es vorkommen, dass da auf der Bühne vor einem an einem lauen Spätsommerabend ein Künstler steht, den man vor ziemlich genau drei Jahren schon einmal in der gleichen Stadt gesehen hat – und schon hängt der Kopf im Wolkenreich der Erinnerungen. Meist bleibt es nicht nur allein dabei, denn es liegt in der Natur des Menschen, Vergleiche zu ziehen. Das Damals mit dem Jetzt abzuwägen, zu Analysieren, was sich seitdem verändert oder nicht verändert hat und was überhaupt alles passiert ist. Meist gilt der als erfolgreich, dessen Leben sich in besonders großem Maße um die eigene Achse gedreht hat. Ganz unabhängig von dem, was inhaltlich genau passiert ist – es gilt: Wandel ist als positiv einzuschätzen und Stillstand ist eher unangenehm. Womöglich liegt es in der bloßen Natur des Menschen, die sich an das Bestehende klammert und sich vor Neuem scheut. Wer diese grundsätzliche Angst überwindet, gilt immer als respektabler Gewinner. Außerdem lehrt uns bereits die Renaissance: Erneuerung ist erstrebenswert. Wer sich und andere aber rein …

habits_laura_birthday

Happy Birthday – oder: Chapeau, Laura!

Der 8. September ist seit 1986 Jahr für Jahr ein außerordentlich glücklicher und besonders schöner Tag. In diesem Jahr begab es sich nämlich, dass die kleine Laura Sodano das Licht der Welt in strahlendem Krankenhauslicht erblickte, eingebettet in die behagliche Kulisse der westdeutschen (Kultur-)Landschaft. Seitdem bereichert Laura die Welt Tag für Tag um so viel mehr: mit ihrer scharfen und cleveren Zunge schneidet sie auch jedem noch so plumpen Menschen zick zack das Wort ab – dabei spricht sie schneller als ihr Schatten. Ihre impulsive und enthusiastische Art bewundere ich genauso sehr wie ihre Fähigkeit, im Umkreis von 1 Kilometer Luftlinie jeden Feinkostladen, der diese Kreuzung aus zwei überaus zuckrigen und überaus fettigen Süßigkeiten (Croigel, Cronut?) aufzuspüren und nebenbei immer noch bierernst über aktuelle feministische Diskurse als auch die neuesten Inhalte aus Grazia, IN und OK zu diskutieren. Und für ihre witzigen Anekdoten wird sie von allen sowieso heiß und innig geliebt. Es ist offensichtlich, dass mein Leben ebenfalls viel reicher geworden ist, seitdem sich unsere Wege vor gut fünf Jahren kreuzten. Dieses halbe Jahrzehnt …

habits_outfit_lola_big_in_japan_

Outfit | Big in Japan

Neben meiner ausgeprägten Seelenruhe gibt es eine Sache, die mir mein Vater für das Leben mit auf den Weg gegeben hat: meine musikalische Prägung. Seit ich denken kann, reiht sich in unserem Haus Schallplatte an Schallplatte und Tonband an Tonband und seit ich mich mit meinen 14 oder 15 Jahren dafür zu interessieren schien, wurde ich einer gewissenhaften Schule unterzogen. Man legte Wert auf die richtige Unterweisung – denn wer auf diese Schallplatten vor langer Zeit nur Zugriff hatte, weil er als Seemann auf einem Frachtschiff arbeitete und so die DDR in Richtung Singapur und Japan verlassen konnte oder sich die Aufnahmen auf den Tonbändern mühsam im Westradio mitschnitt – der möchte diese Leidenschaft gerne weitergeben. Doch so sehr mein Vater damals als junger Mann den Schallplattenmarkt sondierte, eine einzige Schallplatte schaffte es niemals in seinen Besitz: Big in Japan seiner so geliebten Band Deep Purple. Deswegen stellte diese Platte wohl immer so etwas wie einen Heiligen Gral da, die goldene Farbe des Covers war hier also überaus passend. Ich erinnere mich nicht mehr in allen Einzelheiten daran, …

habits_devon-welsh_0

Music Friday | Devon Welsh

Manche Abende sind magisch und brennen sich nachhaltig in das Gedächtnis ein, weil sie völlig unvorhergesehen ganz großartig werden konnten. Gerade in Neukölln kann es passieren, dass man bei einem abendlichen Spaziergang vor einer Bar oder einem Off-Space hängen bleibt, weil von drinnen Musik von einem Konzert auf die Straßen tönt. So vollkommen ungeplant war das Konzert von Devon Welsh Anfang dieser Woche für mich zugegeben nicht, doch war ich mir ehrlicherweise nicht gewahr, dass es sich bei dem Kanadier um die eine Hälfte des kürzlich aufgelösten Duos Majical Cloudz handelte, die ich seit langem ausgesprochen mag. Als ich dann doch zusammen mit gut fünfzig anderen Menschen im Hauseingang der Bar lehnte, war es nicht sein doch so vertrautes Gesicht, durch das ich ihn erkannte, sondern die so unverkennbare Stimme. Und da war sie dann, die magische Wolke, die über allem und allen schwebte, sichtlich bewegte und ergriffene Zuhörer hervorbrachte und Fremde zu Freunden werden ließ. Erst im März diesen Jahres gaben Majical Cloudz ihre Auflösung bekannt, nach sechs Jahren gemeinsamen Schaffens und drei Longplayern. Gleichzeitig …

habits_mixtape_gents

Mixtape | Von Prioritäten und echten Freunden

Obwohl ich mich de facto schon seit knapp fünf Monaten zu den Ende Zwanzigjährigen zählen kann – das sechsundzwanzigste Lebensjahr ist doch so etwas wie die hölzerne Startklappe zum Sprint in eine neue Zeitrechnung – ist mir erst diese Woche etwas Zentrales bewusst geworden. Für die Pointe muss ich allerdings am Anfang beginnen, genau an der Startlinie einer ganz anderen Ära. Als ich nach Berlin kam, das ist nun schon fast zwei Jahre her, dachte ich, dass das große Abenteuer dieses Ortes darin bestand, von nun an auf so viele neue Leute wie nie zuvor zu treffen. Die Magie der Stadt, so erzählte man doch immer, bestand in der Vielzahl von Menschen, Lebensentwürfen, Kulturen, kreativen Energien – der schieren Unendlichkeit von Möglichkeiten, die man ergreifen oder die schlicht passieren und theoretisch in der totalen Selbstverwirklichung gipfeln können. Und tatsächlich, man trifft hier jede Woche, ja jeden Tag, so viele neue unterschiedliche und interessante Menschen: ob nun arbeitsbedingt, auf Events, durch Freunde oder auf Tinder. Das ist toll, wirklich toll und sehr interessant. Allerdings ist es doch so: …

habits_fashion_insights_cw32

Reading List x Fashion Insights | Ein buntes Allerlei an News

Die erste Ausgabe der Fusion unserer „Reading List“ und „Fashion Insights“ hat doch recht gut geklappt, oder? Aus diesem Grund, und weil wir natürlich immer weiter lesen und keine Scheuklappen vor den Augen haben, die bei allem außer Mode hochschellen, präsentieren wir an dieser Stelle die zweite Ausgabe – mit einem bunten Blumenstrauß aus Mode, Popkultur, Feminismus und Gesellschaft. Happy Reading! 1. Chloé | Die Kampagnenbilder für AW16 sind da! Das französische Modehaus Chloé ist seit jeher ein Garant für elegante Hippie-Mode mit High Fashion-Einschlag. In der neuen Kampagne hat Fotograf Theo Wenner die Models Frederikke Sofie, Michi Kat, Ellen De Wer und Sofie Hemmet in einem Dorf in der Region Apulien abgelichtet. Das Ergebnis versprüht eine gehörige Portion La Dolce Vita – und wir bekommen direkt Lust, die besten Freundinnen mit auf eine Reise nach Italien zu nehmen. Alle Bilder gibt’s bei Interview. 2. Das Interview Magazin erstrahlt in neuem Glanz Wo wir gerade bei Interview waren – das ikonische Magazin wurde einem kompletten Makeover unterzogen und ist nun näher dran am Vorbild von Andy …

habits_mixtape_gents_bonny

Mixtape | Forget It’s A Dream

Die Sonne scheint, wie so selten am Wochenende, und ich renne mit einer Freundin durch Berlin-Mitte. Genauer gesagt rennt sie gesichthoch ihrem Handy nach, die Linienstraße entlang, und ich hüpfe ihr hinterher. Uns ist warm und ob das wirklich nur am Wetter liegt, können wir gar nicht sagen, denn wir sind auf Pokémon-Jagd und zumindest eine von uns beiden nimmt die Sache ziemlich ernst. Seit einer guten Woche verschwimmen die reale und digitale Welt zu einem Spielbrett und man möchte ein „endlich“ hinzufügen, doch besser so etwas wie ein „und erhebt haufenweise persönlicher Metadaten“ meinen. Doch diesen Gedanken muss ich jäh beiseite schieben, schließlich müssen wir – viel wichtiger – nach neuen Pokébällen Ausschau halten. Da erscheint ein Bild von einer Graffiti-Banane auf dem Display (als Spot, wo man eben jene rot-weißen Bälle erhält) und mir fällt noch ein, dass ich diese heute schon einmal gesehen habe. Als ich zwei Sekunden später wirklich wieder vor der Banane stehe, frage ich mich, wie das um Himmels Willen sein kann, die Graffiti-Banane dort an der Wand und in diesem Spiel, tief im Smartphone drinnen. …