Autor: Laura Sodano

Dress me Monday_paloma Wool

Dress me Monday | Paloma Wool

Hemd – Paloma Wool | Jeansrock – & other Stories | Adiletten – adidas via Zalando (schwarze Variante via ASOS) | Tasche – WEEKEND MaxMara via Zalando | Lippenstift – M.A.C. Es gibt insgesamt nur wenige Punkte, in denen die herzallerliebste Lola und ich uns uneinig sind. Einer davon betrifft definitiv unsere Kleiderschränke. Denn während es in meinem nur so von Farbe, Rüschen und reichlich Mädchenkram wimmelt, setzt die andere Hälfte von habits lieber auf dezente Töne, gerade Linien und schlichtes Understatement. Man könnte auch sagen Retro-Barbie trifft Tomboy-Style; naja oder so ähnlich. Von Zeit zu Zeit passiert es dann aber doch, dass wir uns beide in das gleiche Teil verlieben. Handelte es sich dabei in letzter Zeit vornehmlich um große Klunker an den Ohren, begeistert uns beide nun endlich wieder einmal gleichermaßen ein Textil. Kürzlich erst präsentierte Lola bei Instagram einen Schnappschuss, auf dem sie ein Hemd von Paloma Wool trug. Für sie sind die Dinger mit dem Kragen eine typische Sache, für mich eher weniger, obwohl auch davon reichlich im Schrank hängt. Meistens fühle ich mich am Ende des …

Think aloud_Avocado

Think Aloud | Von Perfektions- und Moralansprüchen

Vor Kurzem las ich ein einem Dossier in der Zeit, wie schädlich der Anbau von Avocados eigentlich für die Umwelt ist. Ausgerechnet jene Superfrucht, die in der westlichen Welt als Sinnbild für das bessere Leben steht, saugt derart viele Nährstoffe aus dem Boden, dass sie ihn danach nicht selten als Brachland zurücklässt. Von den Unmengen an Wasser, die in die Reifung einer einzelnen Frucht gepumpt werden müssen, ganz zu schweigen. Ebenso von den langen Transportwegen, die einen entsprechenden CO2-Ausstoß mit sich bringen. Kurzum: An der Avocado auf unserem Teller ist eigentlich nichts super. Schöner Mist. Meinen Konsum der grünen Frucht habe ich seitdem eingeschränkt. Das funktioniert ganz gut. Die Avocado komplett aus dem Kühlschrank zu verbannen, ist mir allerdings noch nicht gelungen und ich würde sogar behaupten, damit hatte der Beitrag noch immer mehr Affekt auf mich, als auf viele andere die ihn gelesen haben. Denn irgendwie ist es doch so: In der Theorie mögen wir zwar wissen, dass einiges, was wir in unserem Alltag verzapfen, nicht ganz koscher ist, doch ist die Praxis eben …

Alexa Header_0habits

Introducing | Alexa Chung launcht eigenes Label

Eigentlich lockt es uns ja nicht hinter dem Ofen hervor, wenn Promis plötzlich “in Fashion machen”. Wenn es sich bei der betroffenen Dame allerdings um Alexa Chung handelt, sieht die Sache doch ein klein wenig anders aus. Nach diversen Kollaborationen, wie u. a. mit Marks & Spencer oder AG Jeans, launcht unsere liebste Silikone nun endlich ein ganz eigenes Label. “Ich wollte die Freiheit haben, quasi meine eigene Welt zu erschaffen, ohne dass ich mich nach den Vorgaben einer bestimmten Marke richten musste”, verriet die 32-jährige im Interview mit Business of Fashion. Die Zusammenarbeit mit bestehenden Labels möchte sie dennoch nicht missen. Sie haben sie schließlich auf das vorbereitet, was sie nun als Kopf einer eigenen Kreativ-Textilschmiede erwartet. Und worauf dürfen wir uns ab sofort freuen? Alexachung, so der ganz pragmatische Name der Marke, verkörpert ganz den Stil seiner Macherin. Farben, Rüschen, Streifenmuster und süße Kragen flirten mit Miniröcken und Strick. Drumherum wabert die unvergleichliche Aura von Brit Chic und obligatorischem 60s-Flair. Neben Denim und Daywear wird es auch Abendgarderobe sowie Accessoires in Form von Schmuck und Schuhen geben. …

Dress me Monday Miami Vice

Dress me Monday | Miami Vice meets Mentos

Blazer Dress – Zara | Ohrringe – Zara | Korbtasche – Zara | Schuhe – Mango (ähnliche hier und hier) Irgendwo zwischen Raffaello-Lady und 90er Jahre Mentos-Girl bewegt sich der Look oben. Ach ja, und eine Portion Miami Vice ist auch dabei – Schulterpolster sei Dank. Was uns in modischer Hinsicht gefällt, wird in der Regel nicht von aktuellen Trends bestimmt, sondern mindestens auch durch unsere eigene, ästhetische Wahrnehmung geformt mittels persönlicher Erinnerungen und Assoziationen. Anders ausgedrückt: Während Designer wie Retailer im Sommer 2017 ganz nüchtern vom Comeback der 80er in der Mode sprechen, sitze ich gedanklich wieder als kleines Mädchen vorm TV, bewundere die pastellfarbenen Anzüge der saucoolen Ermittler Sonny Crockett und Ricardo Tubbs, die im sonnigen Miami Abenteuer erleben und summe zwischendrin jenen Werbe-Jingle, der mir jetzt so viele Jahre später wieder glasklar im Ohr nachklingt. Ja, damals war irgendwie alles leichter. Um die großen und kleinen Probleme des Alltags zu bewältigen, genügte ein schlichtes Bonbon, das gleichzeitig auch für frischen Atem sorgte, Werbung machte noch Spaß, Kerle hatten schönere Föhnwellen als die Damen um …

All Eyes on Bast & Korb_habitsmag

Trendwatch | All Eyes On Bast & Korb

Es grenzt fast an ein Wunder. Sofern Mutter Natur und alle Schicksalsgötter dieser Welt es wollen, gehöre ich in diesem Jahr nach knapp mehr als einem Jahrzehnt Abstinenz tatsächlich auch endlich einmal wieder zu jenen Menschen, die Sommerurlaub machen. Seitdem läuft das Kopfkino und ich träume von Füßen im warmen Sand, bunten Cocktailschirmchen, dem freien Blick aufs Meer und am meisten vom herrlichen Geruch des Salzwassers. Ich glaube, das fehlt mir von allem tatsächlich am meisten. Auch in modischer Hinsicht übt derzeit alles, was in die Richtung “Club Tropicana” geht auf mich einen ganz besonderen Reiz aus. Ganz vorne mit dabei: Bast und Korb. Um diese beiden Materialen scheinen wir in diesem Sommer auch gar nicht herumzukommen. Egal ob als obligatorische Strandtasche oder im Stil englischer Picknickkörbe, geht es nach den Designern tragen wir die Dinger ab sofort überall mit uns herum. Eigentlich ganz praktisch, schließlich wusste schon Mutter, wie multifunktional die Teile sind. Gut, trifft vielleicht nicht auf alle aktuellen Trendteile zu. Hübsch anzuschauen sind sie aber allemal – und vor allem sind die zeitlos. …

Mixtape_Romy

Mixtape | “Tonight We’ll Let It Go And Let It Burn Into The Morning Light”

Statt 30 Grad steht die Heizung auf drei, statt Sonnenschein und Wonnestimmung draußen tristes Regengrau. Das aktuelle Herbstwetter schlägt mir auf’s derzeit ohnehin angeschlagene Gemüt. Müdigkeit. Lethargie. Im Kopf herrscht absolute Flaute, die Gefühle auf Sparflamme, wenn sie nicht inzwischen sowieso schon wie Hände und Füße abgefroren sind. Klingt dramatisch? Empfinde aber wohl längst nicht nur ich so. Wo man hinschaut, blicken einem abgespannte und zunehmend genervte Gesichter entgegen. Auch sie haben Wintermantel, Schal und Mütze satt. Auch sie wollen Sandalen, nackte Beine und Feierabendbier im Sonnenuntergang – eben das Klischee in voller Bandbreite. Es bleibt die Flucht in andere Realitäten. Bücher, Filme, Serien und seit kurzem auch wieder Musik. Die konnte ich in den letzten eineinhalb Monaten so gut wie nicht ertragen. Aus Gründen. Zu viel Emotion wurde da mit einem Schlag aufgewühlt – und wird es teilweise noch. Allmählich nähern wir uns aber wieder an, die Songs und ich. Neue kommen dazu, alte werden wieder entdeckt. Aktuell sind die meisten von ihnen eher laut, wütend und trotzig. Manchmal auch melancholisch. Aber das versuche ich …

Met Gala 2017_header

Zwischen Modelust und Modefrust | Die MET Gala

Bilder Titelbild: Instagram.com // @saintrecords | @metgalaofficial | @marykatetomyashley | @lenadunham | @badgilriri  Wir müssen reden… über die MET Gala. Jahr für Jahr tummelt sich bei der prestigeträchtigen Spendengala zugunsten des Metropolitan Museum of Art’s Costume Institute in New York City alles auf dem roten Teppich, was derzeit in der Medien- und Modewelt Rang und Namen hat. In diesem Jahr gab es sogar gleich doppelten Anlass zur Festlichkeit: der jährliche wechselnde Dresscode gestaltete sich dieses Mal als Hommage an Rei Kawabuko, eine der bedeutendsten Designerinnen unserer Zeit, deren Label Comme des Garçons nicht nur weltbekannt ist, sondern auch immer wieder die Konventionen textiler Schneiderkunst grundlegend hinterfragt. Da wundert es kaum noch, dass das New Yorker Costume Insitute diesem japanischen Genius nun endlich eine eigene Ausstellung widmet, die just am Abend der MET Gala eröffnete. Soweit, so gut. Damit könnte der Drops eigentlich gelutscht sein. Fehlen nur noch ein paar Red Carpet-Schnappschüsse. Leider nimmt aber genau an diesem Punkt das Drama alljährlich seinen Lauf. Viele der prominenten Gäste – inklusive der sie ausstattenden Designer – scheinen …