Fashion, Introducing
Kommentare 1

All Eyes on | Gucci X Net-a-Porter

habitsmag_gucci x net-a-porter_header

Bilder via Net-a-Porter (press)

Ich ahne schon, was so mancher jetzt wahrscheinlich denken wird: was für ein Klischee. Und wir geben zu, wir sind uns dessen bestens bewusst. Aber ich kann es drehen und wenden, wie ich will: Mindestens meine Wenigkeit hat Gucci am Ende doch noch gekriegt. Lange habe ich mich gegen den allgemeinen Hype um die Designs von Alessandro Michele zu wehren versucht. Dann tauchte Schauspielerin Dakota Johnson bei Talkmaster Jimmy Fallon in einem Traum von einem Kleid auf. Seitdem bin auch ich den bunten, verspielten Mädchenlooks hoffnungslos verfallen.

Jetzt haben sich Net-a-Porter und Gucci zusammengeschlossen und eine exklusive Capsule Collection gelauncht – sozusagen als Zugabe zur aktuellen SS16 Kollektion. Klar, dass es da praktisch nur eine Millisekunde gedauert hat, ehe die Modemeute völlig aus dem Häuschen geriet und in Begeisterungsstürme über die frischgebackenen Retrolooks ausbrach. Wer will es ihnen aber auch verübeln. So verschnörkelt die Items nämlich sein mögen, so sehr verbreiten sie dabei eine ordentliche Portion 60s-Flair und machen Lust auf den Frühling.

habits-gucci-net-a-porter-10

Im Fokus der Kollektion stehen vor allem auffällige Rosenprints, wie wir sie sonst eigentlich nur von Omas Tischdecke kennen. Die Bandbreite reicht von Blusen über Taschen bis hin zu Guccis Herzstück, den Slippern. Gekonnt flirtet die Blumenpracht außerdem mit allerlei anderen Süßigkeiten, wie etwa Herzen, Schmetterlingen, Kranichen sowie (natürlich) mit Schleifen und Schluppen – fast so, als hätte man Romantik in seiner ganzen Wirkkraft auf Textil gebannt. Kombiniert mit Schlagjeans, Baskenmütze und Tennisrock wird das Ganze dann aber auf einmal doch unheimlich tragbar und nicht zuletzt sorgen eine Reihe an floralen Aufnähern für ein Fünkchen Street Credibility und ein rundes Gesamtbild. Erhältlich ist die Kollektion übrigens seit dem 12. Mai.

habits_gucci_net a porter

So schön das Ganze am Ende zwar anzusehen ist, ein nicht ganz unerhebliches Manko gibt es dann aber leider doch: Wie schon die regulären Pieces sind auch die Teile der Net-a-Porter Kollektion bei Weitem kein Schnäppchen. So kosten die heiß begehrten Slipper satte 550 Euro, während für die Jeans sogar deftige 955 Euro fällig werden. Trotzdem ist ein nicht unerheblicher Teil der Kollektion inzwischen schon vergriffen. Beim Rest wird es kaum anders sein. Allen anderen, die von ihrem schwer verdienten Geld am Ende doch eher die Miete zahlen müssen, bleiben von dieser Liason wenigstens die wunderschönen Moodbilder zum Träumen sowie natürlich die Gewissheit, dass so manches Item wohl schon bald als leicht abgewandelter Budget Buy in den Läden hängen wird.

Kategorie: Fashion, Introducing

von

Laura Sodano

FOUNDER & EDITOR IN CHIEF // Lebe lieber ungewöhnlich // Mode. (Pop-)Kultur. Feminismus. Für die einen Schizophrenie par exellence, für diese Dame aber ganz normaler Alltag. Frei nach dem Motto, Gegensätze ziehen sich an, verzücken Laufstegbilder und Editorial Shoots Laura ebenso wie die 100. Neuauflage eines Susan Sontag Essays. Bücher und Mode sind ihre Schwäche, Film, Kunst und Kultur das Terrain auf dem sie heimisch ist. Die gebürtige Frankfurterin redet oft schneller, als andere denken. Sprache ist ihr Medium. Das nuancierte Spiel mit Wörtern ihre Waffe. Selten steht das Gedankenkarussell mal still. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist das Notizbuch ihr ständiger Begleiter.

1 Kommentare

  1. Pingback: Zündstoff der Woche #40

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *