About

habits (Pl. engl. = Angewohnheiten, Gewohnheiten. Abgeleitet vom lat. Wort „habitus“, das vor allem in der Soziologie Auftreten und Umgangsformen einer Person, die Gesamtheit ihrer Vorlieben und Gewohnheiten oder die Art ihres Sozialverhaltens umschreibt.)

habits verbindet Mode und Kultur, Stilgefühl und Köpfchen, Journalismus und Subjektivität. Kurzum: habits ist anders!

Das Magazin knüpft gekonnt eine Verbindung zwischen Mode und Kultur, zwischen Lifestyle und Gesellschaftsbetrachtung. Das Alltägliche findet hier ebenso seinen Platz, wie die verschiedenen Facetten der Pop- und Hochkultur. habits hört nicht bei der schönen Oberfläche auf, sondern verschreibt sich ganz und gar dem Inhalt. Dabei scheuen sich die Autorinnen nicht, auch einmal kritische Worte anzuschlagen. Denn habits will gleichermaßen lieben wie polarisieren, um so der superlativen Schönmalerei unserer Zeit etwas entgegenzusetzen.

habits ist nicht brav, nicht süß, es ist erwachsen ohne seine jugendliche Neugier zu verlieren. Es ist wild, ehrlich und dabei, wenn nötig, manchmal sogar laut. Die Themen sind ebenso vielfältig, wie die Schreiberinnen selbst.

Beide Autorinnen verbindet eine langjährige Freundschaft, die aus der gemeinsamen Leidenschaft zur Mode und zum Bloggen entstand und sich inzwischen weit in die Privatssphäre der beiden erstreckt. Mit dem gemeinsamen Magazin erfüllen sie sich einen lang gehegten Traum, mit dem sie ihr gemeinsames Denken und Agieren nun in einem Medium zu verbinden suchen. Lola Fröbe (alias Lola Loud) gründete 2011 ihr eigenes Blog Lola Loud, ehe sie 2012 die Chefredaktion beim Online-Magazin Supreme Mag übernahm, 2015 einen Zwischenstopp als Chefredakteurin bei SUPERIOR MAGAZINE einlegte und schließlich auf der anderen Seite agiert. Mit Wohnort in Berlin und Leipzig bewegt sie sich zwischen Trend und Kunst, ohne dabei den Blick über den Szene-Rand hinaus zu verlieren. Laura Sodano gründete 2007 ihr Blog Nanatique und war 2012 ebenfalls beim Start von Supreme Mag mit dabei. Als verantwortliche Redakteurin für Fashion und Culture ist die Frankfurterin mit dem Hang zum Berliner Lebensgefühl stets darum bemüht, Stil und Hirn unter einen Hut zu bringen. Neben der Netzkultur ist eine feministische Perspektive auf die Welt dabei ihr besonderes Steckenpferd.

(c) by Yannic Pöpperling

(c) by Yannic Pöpperling

Lola Fröbe

(Berlin, Founder & Editor-in-Chief)

Modemädchen durch und durch.

Das Köpfchen voller Mode – und dennoch Köpfchen? Eine Selbstverständlichkeit für die Dame, die seit jeher einen Hang zur Polarität kultiviert. Ehrgeiz, Biss und Pragmatismus passen genauso unter einen Hut, wie Introvertiertheit, Zurückhaltung und Ruhe. Girlpower und Understatement sind die partners in crime. Lola kann sich mit den aktuellen Ready-To-Wear-Kollektionen ihrer skandinavischen und französischen Idole genauso stundenlang zufrieden aufhalten wie im Buchladen um die Ecke. Das Fräulein liebt Kopenhagen und Kafka, hat eine Schwäche für Männermode und schmissige Musikhits, ist aber auch für Kunst und Kitsch zu haben. Im Herzen trägt die Wahlberlinerin immer noch ihr Klein Paris Leipzig, das sie sechs wundervolle Jahre begleitete und ihr als Andenken einen Hashtag (#lolahatdenplan) hinterließ.

Doch alles auf Anfang. Klassische Literatur war ihre erste Liebe, zeitgenössische ihre zweite. Kurz darauf entdeckte Lola die Mode für sich und so unverhofft sie dazu kam, so unverhofft blieb sie auch dabei. Einem Impuls folgend gründete sie im 2011 ihren eigenen Modeblog lola.loud, auf dem sie nicht nur ihren eigenwilligen Stil, sondern auch Inspirationen, Kultur, Musik und Beauty teilte. Hand in Hand mit ihrem Studium der Kommunikations- und Medienwissenschaft mit Schwerpunkt PR und Journalistik entdeckte sie ihr Talent für das geschriebene Wort mit Substanz. Im Boot mit vier anderen talentierten jungen Frauen steckte sie als Chefredakteurin zwei Jahre lang ihr Herzblut in das Online-Magazin SUPREME MAG. Nach einem kurzem Stopp im Marketing und PR bei einem Berliner Start-up sowie als Chefredakteurin von SUPERIOR MAGAZINE Berlin ist sie nun als PR Managerin bei PRAG AGENCY tätig, ganz nah am pochenden Herzschlag der Mode. Ihre allererste Herzensangelegenheit wird aber immer Habits bleiben, dem sie sich voller Leidenschaft widmet – da kann ihr Kalender noch so eng getaktet sein.

Laura Sodano

(Frankfurt, Founder & Editor in Chief)

Lebe lieber ungewöhnlich.

 

Mode. (Pop-)Kultur. Feminismus. Was für die einen nach Schizophrenie par exellence klingt, ist für diese Dame ganz normaler Alltag. Frei nach dem Motto, Gegensätze ziehen sich an, verzücken Laufstegbilder und Lookbooks Laura ebenso wie die 100. Neuauflage eines Susan Sontag Essays. Bücherläden und (skandinavische) Mode sind ihre Schwäche, Filme und Kultur das Terrain auf dem sie sich zuhause fühlt. Die Frankfurterin mit der tiefen Liebe zum Berliner Leben redet oft schneller, als andere denken. Sprache ist ihr Medium. Das nuancierte Spiel mit Wörtern ihre Waffe – zumindest meistens. Stillsitzen fällt ihr dagegen schwer. Schließlich gibt es immer etwas zu tun und im Kopf sprudelt es nur so vor Ideen, wilden Theorien und manchmal auch vor Chaos. Deshalb ist das Notizbuch auch ihr ständiger Begleiter.

Wenn sie aktuell nicht gerade an ihrer Dissertation zur weiblichen Körperdarstellung in der Popkultur tüftelt, springt Laura in der Regel zwischen der PR und ihrem Job als freier Journalistin hin und her. 2007 nahm alles seinen Anfang mit der Geburtsstunde ihres Blogs Nanatique. Eine kleine Seite, in die die Dame sofort ihre ganze Leidenschaft steckte, durch die sie Lola traf und die sie schließlich auch zum (Online-)Journalismus verführte. Seitdem tobt sie sich aus, von GRAZIA über das Fräulein Magazin bis hin zu SUPERIOR. Von 2012 bis 2014 steckten Laura und Lola mit einer Gruppe anderer wunderbarer Damen ihr ganzes Herzblut in Supreme MagNun ist endlich habits an der Reihe, ein lang gehegtes Wunschprojekt, um das sich ab sofort alles drehen wird! Hier macht die Dame von nun an ihren Gedanken Luft, wird Mode lieben und den schönen Schein unserer Gegenwart in so mancher Kolumne hinterfragen.