Fashion, Trend
Schreibe einen Kommentar

8 Instagram Outfit-Ideen für den August

Instagram-Outfitideen august_habits

Pünktlich zum neuen Monat gibt´s bei uns wieder die geballte Ladung Stil-Inspiration – und auf die freuen wir uns dieses Mal irgendwie ganz besonders. Denn auch wenn wir längst noch nicht bereit sind, den Sommer ziehen zu lassen, machen die ersten AW16-Looks in den Geschäften doch ziemlich Lust auf Neues. Irgendwie vermissen Lola und ich allmählich nämlich schon ganz schön das geliebte Layering. Zum Glück bieten aber Lingerie-Stil und Samt-Garderobe dazu ab sofort wieder reichlich Gelegenheit. Außerdem wird es bunt, genauer gesagt kunterbunt, verspielt, wie auch irgendwie ein wenig tough, wenn kluge Sprüche auf einen Hauch 80er-Jahre-Madonna-Flair treffen. Wie, wo, was? Klingt zugegeben alles ein wenig wild. Funktioniert insgesamt aber ganz herrlich. Ehe wir euch mit all den kryptischen Andeutungen aber komplett verwirren, geben wir ab an die modischen Heldinnen für den August.

5 XL t-shirt and @the_attico – That’s the way

Ein von Gilda Ambrosio (@gildaambrosio) gepostetes Foto am

#1 Samt | Kaum klopft der Herbst an die Tür, hat Samt Hochsaison. Das läuft auch in diesem Jahr nicht anders. Wobei eines ist dann doch irgendwie neu: Der kuschelig-schimmernde Stoff mutiert nämlich zum absoluten Überflieger. Von Hosen über Jacken bis hin zu Kleidern gibt es nichts, was es nicht gibt. Selbst zarte Hängerchen im Lingerie-Stil bekommen ab sofort einen ganz edlen Touch. Eine, die wir bei diesem Trend definitiv im Auge haben sollten, ist Gilda Ambrosio, ihres Zeichens Stilikone und Modejournalistin. Seit Kurzem betätigt sich die Dame mit dem langen schwarzen Haar nämlich auch noch als Designerin. Gemeinsam mit Freundin und Kollegin Giorgia Tordini gründete sie „The Attico“, ein Label, das uns auf Anhieb um den Finger gewickelt hat und in dieser Saison vor allem eines bietet: herrlich viel Samt in allen Formen und Farben. 

#2 Statementjacken & -sweater | Irgendwie haben sich Statements, Claims und Co. klammheimlich wieder aufs Textil gemogelt. Lange galt der schnittige Satz auf dem Shirt ja eher als verpönt, zu tief saß die Scham über das, was wir in den 2000ern auf stolzgeschwellter Brust herumtrugen. Aber mal im Ernst, da waren ja auch einige geistige Fehlgriffe dabei…! Doch in der Mode kommt bekanntlich alles wieder, so auch die klugen Sätze auf den Shirts. Und das ist nicht mal ironisch gemeint, denn einige der netten Sprüchlein können sich mit ihrem Witz und Geist tatsächlich sehen lassen. Wem das alles trotzdem zu viel ist, der beschränkt sich einfach auf einzelne Wörter und gibt denen durch Patches und Stickereien die richtige Würze. Besonders verliebt sind Lola und ich derzeit in die Bomberjacken mit dem berühmten Interview-Logo. Die haben wir während der letzten Paris Fashion Week unter den vielen, vielen Streetstyles entdeckt und wer uns eine davon besorgen kann, bekommt ne Tüte Gummibärchen mitsamt einer gehörigen Portion Liebe.

Welcome home 😍👠 #aglshoes

Ein von NIKE VAN DINTHER (@nikejane) gepostetes Foto am

#3 Boots mit Allerlei | Unsere Boots haben in letzter Zeit ja schon so einige Metamorphosen durchgemacht. Knallfarben, Reptilienlook, Glitzer und Samt. Aber da geht noch mehr. Eigentlich war es ja auch nur eine Frage der Zeit, bis Patches und Strickerei auch auf den Tretern Einzug halten. Schließlich bieten die Herbstschühchen ja auch genügend Fläche dafür. Losgetreten hat das Ganze unter anderem Laurence Dacade, Saint Laurent und Sam Edelman, inzwischen sind aber auch die bezahlbaren Ketten, wie ASOS, nachgezogen.Grund genug den Look selbst einmal auszuprobieren. 

Lingerie meets the 90s slip. When two trends collide – now on PANDORASYKES.COM Ein von PANDORA SYKES (@pandorasykes) gepostetes Foto am

#4 Lingerie-Kleider | Zugegeben, innerhalb der Modewelt ist der Lingerie-Look fast schon wieder ein alter Hut. Doch insgesamt kommen die stilgebenden Trends im Mainstream ja immer etwas später an. Und so freuen wir uns in diesem Herbst/Winter gleich auf einen ganzen Haufen wunderschöner Looks in schimmernder Seide oder etwas preisgünstigerem Satin. Wie man das eigentlich so schicke Dress lässig kombiniert, zeigt wieder einmal Pandora Sykes: Die macht mit weißem Basic-Shirt und bequemen Loafers den Look nämlich ruckzuck alltagstauglich. Veronika Heilbrunner, der derzeit wohl heißeste Fashion-Export aus unseren Landen, setzt dagegen auf Sneaker. Auch das funktioniert ganz formidabel. Mehr müssen wir dem wohl nicht mehr hinzufügen.

#5 Rot | Wir sehen rot, zumindest, in Sachen Mode. Denn die knallige Primärfarbe ist wohl mit Abstand DIE Trendfarbe des Herbstes. Waren wir früher oft zu feige es in textiler Hinsicht so richtig krachen zu lassen, kombinieren wir heute vom Strickpullover bis zum Socken am liebsten alles Ton ind Ton. Und siehe da, Rot kann mit einem Mal sogar richtig vielseitig. Nichts mehr mit dem Klischee der verführerischen Femme Fatale. Die gibt es zwar auch weiterhin, aber lässig geht mindestens genauso gut. 

Step by step… ⭐️☁️☮ #celine Ein von A N N I ⭐️ Ann-Kathrin Grebner (@tanzekind) gepostetes Foto am

#6 Fransenjeans trifft weiße Mule-Babouches | Früher wurden zu lange Jeans umgekrempelt oder zum Schneider gebracht. Mittlerweile legen wir einfach selbst Hand an. Von Vetements bis Mango darf es am Bein ordentlich fransen, am liebsten völlig asymmetrisch. Das wirkt mal rebellisch, mal fast ein wenig hippiresk. Und weil selbst uns manchmal die obligatorischen Sneakers nerven, kombinieren wir derzeit am liebsten Mules oder Babouches dazu. Besonders schnieke ist die Kombi, die uns Tanzekind Anni präsentiert: Die präsentiert nämlich den angesagten Mischtyp an den Füßen. Babouches mit Absatz oder vorne geschlossen Mules, nennen wir sie doch einfach Mule-Babouches. Die gibt es aktuell nicht nur, wie oben von ACNE, sondern auch bei & other Stories und Zara.

last night’s look on lisarvd.com | @finderskeepersthelabel via @fshnbnkr http://liketk.it/2oWBV @liketoknow.it #liketkit

Ein von by Lisa Hahnbück (@lisarvd) gepostetes Foto am

#7 Nieten und Ösen | Beim letzten gemeinsamen Besuch im Voo Store hat es Lola und mich gleichermaßen zu den Contrast Block Heels von Rejina Pyo x Yuul Yie gezogen. Vor allem das auffällige Metallösen-Detail hat es uns auf Anhieb angetan. Ähnliches wurde etwa zur selben Zeit auch bei Mango gesichtet. Inzwischen halten die großen Metallringe auch auf der Kleidung Einzug, wie etwa beim Rock oben. Da schlägt mein persönliches 80s-Herz doch gleich viel höher. Madonna hätte es in ihren ruhmreichen Zeiten nicht schöner tragen können und damit wandert dann auch direkt eine neue Stilliebe nach oben auf die persönliche Habenwollen-Liste für die neue Saison.

The perfect summer dress – get the link on the blog now (it’s only 350kr.) 🌹 Ein von MARIE STELLA WIBE JEDIG (@mariejedig) gepostetes Foto am

#8 Flower Power | Nein, hier geht es zum Glück (!) nicht schon wieder um Hippie-Looks. An denen haben wir uns allmählich nämlich wirklich satt gesehen. Stattdessen darf das mit der Flower Power jetzt durchaus wörtlich genommen werden. Blüten ranken ab sofort wieder in allen Farben und Formen auf unserer Kleidung. Durch die Liaison mit verspielten Rüschen wird der Look dabei mal romantisch, feine Stickerei auf schlichtem schwarzen Grund machen den Trend dagegen edel. Ich selbst habe auch schon mit dem roten Blumendress von ASOS geliebäugelt, bin aber irgendwie noch nicht bereits für so viel Mädchenhaftigkeit. Das Gefühl der Kostümierung war dann sogar bei mir zu groß. Da geht die zauberhafte Marie Jedig mit besserem Beispiel voran. Bei der wirkt all das verspielte Chichi nämlich gar nicht gekünstelt. Macht vielleicht die entspannt skandinavische Lebenseinstellung. Am Ende ist aber wahrscheinlich alles ohnehin nur eine Frage der Perspektive und Gewöhnung – sofern man denn will.

Kategorie: Fashion, Trend

von

Laura Sodano

FOUNDER & EDITOR IN CHIEF // Lebe lieber ungewöhnlich // Mode. (Pop-)Kultur. Feminismus. Für die einen Schizophrenie par exellence, für diese Dame aber ganz normaler Alltag. Frei nach dem Motto, Gegensätze ziehen sich an, verzücken Laufstegbilder und Editorial Shoots Laura ebenso wie die 100. Neuauflage eines Susan Sontag Essays. Bücher und Mode sind ihre Schwäche, Film, Kunst und Kultur das Terrain auf dem sie heimisch ist. Die gebürtige Frankfurterin redet oft schneller, als andere denken. Sprache ist ihr Medium. Das nuancierte Spiel mit Wörtern ihre Waffe. Selten steht das Gedankenkarussell mal still. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist das Notizbuch ihr ständiger Begleiter.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *